Follower

Sonntag, 27. Januar 2008

Donnie Darko






Donnie Darko - Director's Cut
(Donnie Darko)
mit Jake Gyllenhaal, Holmes Osborne, Maggie Gyllenhaal, Daveigh Chase, Mary McDonnell, James Duval, Arthur Taxier, Patrick Swayze, Mark Hoffman, David St. James, Tom Tangen, Jazzie Mahannah, Jolene Purdy, Stuart Stone, Gary Lundy
Regie : Richard Kelly
Drehbuch : Richard Kelly
Kamera : Steven B. Poster
Musik : Michael Andrews
FSK 16
USA / 2001

Auf den ersten Blick könnte Donnie Darkos Leben das eines ganz normalen Kleinstadtteenagers sein. Doch Donnie plagen furchterregende Visionen: nachts erscheint ihm Frank, der ihm im Hasenkostüm zerstörerische Aufträge erteilt. Als Frank prophezeit, dass in genau 28 Tagen, 6 Stunden,42 Minuten und 12 Sekunden die Welt untergehen wird, weiss auch Donnies Psychologin keinen Rat mehr...


Der Donnie Darko Director's Cut unterscheidet sich in manchen Punkten sehr stark von der ursprünglichen Kinofassung und bringt die eigentliche Intention Richard Kellys etwas klarer zum Ausdruck. Neue Szenen, die bislang noch nie gezeigt wurden, unterstützen das Verständnis und die Charakterdetails.

Einige Leute bevorzugen die europäische Kinoversion des Films, durch die Donnie Darko eigentlich erst richtig populär wurde und seinen Kultstatus erlangte. Denn in den USA floppte der Film an den Kinokassen total, denn mit einem Einspielergebnis von ca. 1,2 Millionen Dollar konnte er noch nicht einmal die sehr geringen Produktionskosten einspielen. Ich persönlich bevorzuge den hier vorgestellten DC, da er die gesamte Story doch wenigstens etwas verständlicher macht.

Dennoch ist "Donnie Darko" ein Film, der mehr Fragen aufwirft, als er im Endeffekt beantwortet, doch genau das macht seinen Reiz aus und macht den Film zu etwas ganz Besonderem. Zeitreisen, Wurmlöcher, Realität oder Fiction, das Spektrum des Films ist manigfaltig. Es ist ein Film, der den Zuschauer wirklich zum Nachdenken anregt, deshalb sollte man ihn sich auch in aller Ruhe und mit voller Ausfmerksamkeit anschauen, denn das hat dieser geniale Film verdient. Und doch lässt einen der Film am Ende mit Fragen zurück, lässt aber auch Spielraum für eigene Interpretationen, man kann einige Dinge selbst deuten, ohne aber eine Bestätigung zu haben, ob die eigene Sichtweise die richtige ist.

Dieses Regie-Debut von Richard Kelly ist eine ganz hervorragende und intelligente Mischung aus Drama, Fantasy und Science / Fiction. Vor allem die Darsteller geben dem Film durch ihre hervorragenden darstellerischen Leistungen eine ganz besondere Note, vor allem der Charakter des Titelhelden Donnie wird hier von Jake Gyllenhaal eindrucksvoll und ausdrucksvoll dargestellt, doch auch die anderen Schauspieler sind durch die Bank ausgezeichnet.

Die Eindrücke, die dem Zuschauer hier von der bearbeiteten Thematik beschert werden, mögen teilweise etwas verwirrend wirken, doch ergibt im Laufe des Films eigentlich alles einen Sinn, wie zum Beispiel auch die Figur des Frank, einem 1,80 Meter großem Mann in einem Hasenkostüm, neben dem Donnie zum Beispiel auch im Kino sitzt und sich "Tanz der Teufel" anschaut (eine köstliche Einstellung). Nachdem man sich als Betrachter unwillkürlich den ganzen Film über fragt, was diese skurile Figur zu bedeuten hat, so ergibt es am Ende des Films dann einen Sinn.

Was bei dem Film ausserdem sehr beeindruckend ist, ist meiner Meinung nach die sehr geheimnisvolle, ja manchmal sogar unheilvolle Grundstimmung, die beim Zuschauer ein gewisses Gefühl der Beklemmung auslöst, von dem man sich den gesamten Film über nicht so richtig lösen kann.

"Donnie Darko" ist ein fantastischer und wie ich finde auch sehr anspruchsvoller Film, den man nicht so einfach nur mal nebenbei anschaut. Ein Film, den man auf sich wirken lassen muß und der auch nachhaltig im Gedächtnis hängenbleibt. Ein auf jeden Fall tolles und unvergessliches Filmerlebnis der Extraklasse.

Die DVD:

Vertrieb: Ascot Elite
Sprache / Ton: Deutsch DD 5.1 / DTS 5.1 / Englisch DD 5.1
Untertitel: Englisch, Deutsch, Deutsch für Hörgeschädigte
Bild: 2.35:1 / 16:9 Annamorph Widescreen
Laufzeit: 128 Minuten
Extras: Audiokommentar von Regisseur Richard Kelly und Kevin Smith, Trailer, Making Of, Storyboard / Film-Vergleich, Darkomentary, Video Clip Mad World, Fotogalerie, 15 Interviews mit Cast und Crew, "Cunning Visions", Booklet usw.


10/10

1 Kommentar:

Garfield hat gesagt…

Musste mir den Film 2 Mal hintereinander ansehen um ihn zu kapieren - es hat sich gelohnt^^

10/10