Follower

Samstag, 29. November 2008

Driftwood






Driftwood
(Driftwood)
mit Ricky Ullman, Dallas Page, Talan Torriero, David Eigenberg, Lin Shaye, Marc McClure, Russel Sams, Baelyn Neff, Jeremy Lelliott, Cory Hardrickt, Frankie Levangie, Shahine Ezell, David Skyler, Connor Ross, John Walcutt
Regie : Tim Sullivan
Drehbuch : Chris Cobin / Tim Sullivan
Kamera : Steve Adcock
Musik : William Ross
FSK 16
USA / 2006

Wrestling-Superstar Diamond Dallas Page ist Captain Kennedy, der brutale Wärter der härtesten Jugendstrafanstalt in den USA. Als der junge David Forrester eingeliefert wird, wird ihm schnell klar, das er die Hölle auf Erden betreten hat. Immer in Angst vor weiteren Misshandlungen, wird David vom Geist eines ermordeten früheren Insassen heimgesucht. Um zu überleben,muss David den unheimlichen Erscheinungen auf den Grund gehen und den Mörder entlarven, der immer noch unter ihnen sein muss. Als auch noch seine Freundschaft mit Kennedys Tochter bekannt wird, plant der Captain ihn sofort ein für alle mal loszuwerden.

Diesen Film als Horror zu bezeichnen, fällt schon etwas schwer, da sich die mystischen und übernatürlichen Momente doch ziemlich in Grenzen halten. Vielmehr hat man es hier mit einem Jugend-Drama zu tun, das zudem auch noch sehr klischeebehaftet ist. Jugendliche, die in einer Art Besserungsanstalt sind, in die sie von ihren Eltern hinverfrachtet wurden, natürlich gegen ihren Willen. Sie strotzen vor Agressionen, wollen ständig aufeinander losgehen. Die Wärter und der Chef des Camps sind natürlich von der übelsten Sorte und missbrauchen die Kids eigentlich für ganz eigene Zwecke. Dem neuesten Mitglied der Insassen erscheint öfter die Geistererscheinung eines Jungen, von dem sich herausstellt, das auch er in der Einrichtung war und angeblich verschwunden ist. Das dem nicht so ist und der Junge tot ist, kann man sich natürlich denken, nun geht es lediglich darum, die Mauer des Schweigens zu durchbrechen und die Umstände des Todes zu klären.


Leider kommen hier die mystischen und geisterhaften Momente wirklich etwas zu kurz, hätte man davon etwas mehr eingebaut, dann wäre das sicherlich allein schon für die Atmosphäre sehr förderlich gewesen und man hätte in dem Film viel eher das sehen können, was er eigentlich sein soll, nämlich ein Mystery / Horror / Thriller.

Trotz aller Klischees, die hier gebraucht werden, handelt es sich bei "Driftwood" um einen Film, den man sich gut anschauen kann, er verbindet ein Drama mit einigen Anleihen des Geisterfilms. Die Story wird recht flüssig erzählt und ist auch interessant, aber leider baut sich zu keiner Zeit so etwas wie ein konstanter Spannungsbogen auf.Der Film verläuft ohne große Höhepunkte und kommt daher leider nicht über etwas höheres Mittelmaß hinaus. Nichtsdestotrotz hat der Film eine durchaus fesselnde Wirkung auf den Betrachter, ohne das man sich richtig erklären kann, woran das liegt.

Die Grundstimmung dieses Werkes ist leider auch nicht unheimlich, oder gar bedrohlich, wie man es vielleicht erhofft hätte, sie wirkt dafür viel zu seicht. Dafür, das hier eigentlich ein Mystery / Thriller angekündigt war, fehlt es doch an allen Ecken und Enden, aber als Jugend-Drama ist der Film durchaus sehenswert. Man sollte also vorher überlegen, mit welchen Erwartungen man an ihn herangeht. Und obwohl ich nicht das zu sehen bekam, was ich eigentlich erwartet hatte, wusste "Driftwood" mich trotzdem gut und kurzweilig zu unterhalten.




6,5/10

Keine Kommentare: