Follower

Dienstag, 18. November 2008

Evil Inside






Evil Inside
(Scourge)
mit Russell Ferrier, Robyn Ledoux, Nic Rhind, Jason Harder, Alan Legros,Marina Pasqua, Sharron Bertchilde, Paul Vigano, Russ Ball, Erin Borgfjord,Henry Bartak, Whitney Benson
Regie : Jonas Quastel
Drehbuch : Jonas Quastel
Kamera : Corey Robson
Musik : Peter Allen
Keine Jugendfreigabe
Kanada / 2008




Jahrhunderte ruhte der Parasit in einer Kirchengruft, doch jetzt hat ihn der Blitzschlag aus seinem Gefängnis befreit. Befällt er einen Menschen, erwacht in diesem unbezähmbarer Heißhunger. Hat er sich den Bauch so richtig vollgeschlagen, bleibt der Wirt zerstört zurück, und der Parasit sucht sich das nächste Opfer. Scott und Jesse nehmen die Spur des Unholds auf, doch will ihnen keiner glauben. Am wenigsten Jesses Onkel, der Dorfpolizist, dem die Beziehung ohnehin längst ein Dorn im Auge ist.


Mit diesem kanadischen Film hat Regisseur Jonas Quastel einen wirklich guten Horrorfilm abgeliefert, der einen sehr stark an den Genre-Klassiker "The Hidden-Das unsagbar Böse" erinnert. Auch hier hat man es mit einem Parasiten zu tun, der sich hier aber durch den Bauchnabel in die Wirtskörper zwängt. Nachdem der Film eher etwas ruhiger beginnt, nimmt er doch ziemlich schnell an Fahrt auf. Die Story wird sehr flüssig und interessant erzählt, sie gerät auch zu keiner Zeit ins Stocken, so das man die ganze Laufzeit über sehr gut und vor allem kurzweilig unterhalten wird. Das hier dargestellte Geschehen ist natürlich nicht gerade neu, man hat das alles schon einmal in irgendeiner Form gesehen, aber die Geschichte ist sehr gut verpackt worden und kann als gesamtpaket vollkommen überzeugen.

Die Spannungsschraube wird kontinuirlich immer fester gezogen und die Jagd nach dem Parasiten zieht den Zuschauer unwillkürlich in ihren Bann. Vor allem die beiden Hauptcharaktäre Scott (Nick Rhind) und Jesse (Robin Ledoux) tragen durch ihre überzeugenden Darstellungen zum sehr guten Gesamteindruck des Films bei. Nachdem Scott am Anfang für die Morde verantwortlich gemacht werden soll, vertraut ihm Jesse aber und geht mit ihm zusammen auf Parasiten-Jagd.

"Evil Inside" beinhaltet auch einige durchaus harte Szenen, die aber nicht im Überfluss vorhanden sind, aber das ist auch gut so, denn das hätte hier einfach nicht reingepasst. So lebt der Film hauptsächlich von der tollen Spannung und der sehr guten und bedrohlichen Grundstimmung. Man kann also abschließend sagen, das hier ein sehr atmosphärischer und bestens unterhaltender Horrorfilm entstanden ist, den man sich keinesfalls entgehen lassen sollte.



8/10

Keine Kommentare: