Follower

Dienstag, 27. Januar 2009

Carver






Carver
(Carver)
mit Matt Carmody, Savannah Costello, Alex Demah, Erik Fones, Paul Goldblatt, Kristyn Green, David G. Holland, Neil Kubath, Natasha Malinsky, Kilby O'Rourk, Jonathan Rockett, Stephen Rogers, Ursula Taherian, Leslie Ann Valenza, Luke Vitale
Regie : Franklin Guerrero Jr.
Drehbuch : Franklin Guerrero Jr.
Kamera : Ryan Bedell
Musik : Christian Szczesniak
SPIO / JK
USA / 2007

Bevor er die Universität wechselt, möchte es sich Pete nochmal so richtig gut gehen lassen und entspannen. Er geht mit Freunden auf Trekking-Tour durch die Berge. Die erste Nacht verbringen sie in einem idyllischen, abgelegenen Dorf. Der Wirt des örtlichen Diners garantiert ihnen den ganzen Abend Essen und Getränke aufs Haus, wenn die Clique den angrenzenden Schuppen aufräumt. Bei der Entrümpelungsaktion stoßen die jungen Leute auf eine Kiste mit alten Super 8-Filmrollen, die allem Anschein nach "Snuff-Inhalte", also möglicherweise reale Tötungs-und Folterszenen aufweisen.

Trotz anfänglich mulmiger Stimmung nimmt auf dem Zeltplatz eine feucht-fröhliche Party ihren Lauf. Es dauert eine Weile, bis den Freunden klar wird, das sie einer nach dem anderen von der Familie des Diner-Besitzers entführt und vor laufender Kamera brutal gefoltert und anschließend auf grausame Weise ermordet werden.



Wie man schon aus der Inhaltsangabe ersehen kann, wird einem hier nichts großartig Neues präsentiert, es ist die typische Backwood-Horror Geschichte, die man schon in etlichen anderen Filmen gesehen hat und dennoch weiss dieses Werk durchaus zu überzeugen. Regisseur Franklin Guerrero Jr. hat es vor allem durch den gelungenen Spannungsaufbau verstanden, das Interesse des Zuschauers zu wecken. Auch wenn der Film eher relativ ruhig beginnt, so wird die vorhandene Spannungsschraube mit der Zeit immer fester gezogen und auch die Grundstimmung, die am Anfang noch eher ziemlich seicht und banal daherkommt, verwandelt sich mit zunehmender Laufzeit in eine extrem dichte und vor allem sehr bedrohliche Atmosphäre, die einen zu fesseln versteht. Man steht die ganze Zeit unter Spannung, da man das Gefühl nicht los wird, das jeden Moment etwas passieren kann.

So passiert in der ersten Filmhälfte eigentlich nicht sehr viel und dennoch kommt zu keiner Zeit Langeweile auf. Beim Betrachter baut sich lediglich immer mehr Spannung auf, da man die ganze Zeit über ahnt, das sicher ein ziemlich furioses Finale folgen wird. Und so verhält es sich dann auch, wurde in der ersten Stunde noch etwas mit Splatter / Gore Szenen gegeizt, so bekommt man im letzten Drittel doch so manch derbe Szene geboten, die besonders die Gorehounds zufriedenstellen sollten.

Das Besondere an "Carver" sind aber wie schon erwähnt, der sehr gelungene Spannungs-und Stimmungsaufbau, der einen vor dem Bildschirm phasenweise richtig unruhig werden lässt, da man mit den Opfern mitleidet. Da kann man auch schon einmal über die ein oder andere unlogische Szene hinwegsehen, wie zum Beispiel das absägen eines Fußes in wenigen Sekunden.

Auch die gezeigten schauspielerischen Leistungen kann man als sehr solide bezeichnen, ohne das sich hier aber ein neues Riesen-Talent zeigen würde. So kann man insgesamt festhalten, das "Carver" ein guter Backwood-Slasher ist, der zwar nicht durch Innovation glänzt, aber dem Zuschauer spannende und sehr kurzweilige Unterhaltung bietet.


Die DVD:

Vertrieb: Sunfilm
Sprache / Ton: Deutsch / Englisch 5.1 DD
Untertitel: Deutsch
Bild: 1,78:1
Laufzeit: 96 Minuten
Extras: Bildergalerie, Deleted Scenes


7/10

Keine Kommentare: