Follower

Montag, 12. Januar 2009

Opapatika






Opapatika
(Opapatika)
mit Somchai Kemglad, Shahkrit Yamnarm, Leo Putt, Athip Nana, Ray MacDonald, Kemapsom Sirisukha, Nirut Sirichanya, Pongpat Wachirabunjong
Regie : Thanakorn Pongsuwan
Drehbuch : Yutnathorn Kaewthong / Thanakorn Pongsuwan
Kamera : Keine Informationen
Musik : Keine Informationen
SPIO / JK
Thailand / 2007

Glaubst du an ein Leben nach dem Tod? Opapatikas sind Unsterbliche mit übernatürlichen Kräften, die sie erlangen, nachdem sie sich selbst getötet haben. Doch dass Nutzen dieser Kräfte ist mit einem Fluch versehen und ist für jeden Opapatika schmerzvoll. Doch was passiert wenn mehrere dieser Unsterblichen aufeinander treffen, und einer von ihnen seinen Fluch nur mit dem Fleisch anderer Opapatikas bekämpfen kann? Es kommt zum unerbittlichen Krieg der Unsterblichen.



Nun, eigentlich könnte man denken, das man hier eine recht interessante Geschichte zu sehen bekommt, doch leider wird die eigentliche Story nur leicht angeschnitten und nicht konsequent ausgearbeitet. Nebenbei von einem Sprecher erzählt, bekommt der Zuschauer nur die wirklich nötigsten Informationen geliefert. Viel besser wäre es vor allem für die manchmal etwas wirr wirkende Geschichte gewesen, wenn man vielleicht etwas mehr in die eigentliche Thematik der Unsterblichkeit eingedrungen wäre.

Doch das Hauptaugenmerk des Films liegt hier ganz eindeutig bei den Action-und Splatter-Sequenzen, die zugegebenermaßen teilweise sehr gut in Szene gesetzt wurden, doch manchmal eher in ziemlich sinnlosen Kämpfen und überflüssigem Gemetzel enden. Etwas weniger wäre in diesem Fall sicher mehr gewesen, so aber nimmt sich "Opapatika" selbst viel von seinem eigentlichen Reiz, der meiner Meinung nach ganz klar in der eigentlichen Geschichte der Unsterblichen liegt. So ist es auch zu erklären, das sich hier kein konstanter Spannungsbogen entwickeln kann, geschweige eine überdurchschnittlich gute Atmosphäre, die den Zuschauer fesseln und faszinieren könnte. Dafür liegt der Focus des Films zu sehr auf dem vorhandenen Effekt-Spektakel und dem ziemlich hoch angesiedelten Härtegrad, allerdings werden Freunde dieser Kriterien sicher begeistert sein.

Zum leider nur mittelmäßigen Eindruck, den dieses Werk hinterlässt, zählen sicherlich auch die ziemlich austauschbar wirkenden Darsteller, die alle irgendwie lustlos und wenig überzeugend wirken. Das begründet sich nach meinem Empfinden vor allem in der Mimik, die maskenartig und aufgesetzt wirkt. Etwas mehr Ausdruckskraft wäre hier sicher angebracht gewesen.

So kann man abschließend sagen, das Splatter-und Action Fans bei diesem Film mit Sicherheit auf ihre Kosten kommen werden, denn in der Beziehung hat "Opapatika" doch eine ganze Menge zu bieten. Wer aber eine Story erwartet, die die vorhandene Thematik nicht nur ankratzt, sondern etwas mehr in die Tiefe geht, der könnte leicht enttäuscht sein.



Die DVD:

Vertrieb: Splendid
Sprache / Ton: Deutsch / Thailändisch 5.1 DD
Untertitel: Deutsch
Bild: 1,78:1 annamorph 16:9
Laufzeit: 101 Minuten
Extras: Making Of, Teaser, Trailer, Interviews mit Cast & Crew, B-Roll, 8 Trailer


6/10

Keine Kommentare: