Follower

Mittwoch, 13. Mai 2009

Albino Farm






Albino Farm
(Albino Farm)
mit Tammin Sursok, Chris Jericho, Richard Christy, Duane Whitaker, Sunkrish Bala, Nick Richey, Alicia Lagano, Kevin Spirtas, Christopher Michael White, Alex Neustaedter, Bianca Barnett, Paul Ford, Joe Koenig, James Koenig, Doris Rapp
Regie: Joe Anderson / Sean McEwen
Drehbuch: Joe Anderson / Sean McEwen
Kamera: Rene Jung
Musik: Scott Rockenfield
FSK 18
USA / 2009

Das Ozark-Gebirge, tief im Süden von Missouri: Vier Studenten reisen durch die weitläufige Landschaft, um einen Studienbericht über das ursprüngliche Amerika zu erarbeiten. Eine Autopanne zwingt sie zum Aufenthalt in der ländlichen Gegend, wo sie unter den sehr gottesfürchtigen Einwohnern verstärkt auf körperlich defomierte Menschen treffen. Eine alte Legende besagt, das es hier eine geheime Farm geben soll, in der missgebildete oder verkrüppelte Menschen Zuflucht vor den "Normalen" gesucht haben. Durch genetische Inzucht haben die Nachfahren der Bewohner jegliche Menschlichkeit verloren und leben als kannibalistische Mutanten unter der Erde. Als die Studenten das Gebiet der "Albino Farm" betreten, ahnen sie noch nicht, das sie schon längst als "Studentenfutter" auserkoren sind. Eine mörderische Jagd beginnt...


Mittlerweile ist es ja schon Standard, das Filme, in denen Hinterwäldler oder Mutanten mitspielen, nicht gerade viel Innovation in das Horror-Genre einbringen, einige Dinge werden geringfügig geändert, aber im Prinzip hat man fast immer den gleichen Story-Ablauf. Auch "Albino Farm" macht da ganz sicher keine Ausnahme, jedoch sollte man anerkennen, das hier Altbewährtes ganz hervorragend in Szene gesetzt wurde und dem Zuschauer ein absolut kurzweiliges Filmvergnügen bietet.

Besonders sollte man hier den Spannungsaufbau erwähnen, der in meinen Augen absolut gelungen ist. Nachdem die erzählte Geschichte ziemlich unbefangen und teilweise witzig beginnt, so wird hier sehr gekonnt die Spannungsschraube immer ein wenig fester gezogen, bis man es kaum noch aushalten kann. man fiebert mit den Studenten mit, versucht sich in ihre Situation hineinzuversetzen. Bei diesem Versuch läuft einem so manch kalter Schauer über den Rücken und man ist doch sehr froh, das man das Treiben lediglich auf dem Bildschirm verfolgt und nicht selbst daran beteiligt ist.

Nachdem man zu Beginn des Films das Geschehen doch relativ entspannt verfolgen kann, so ändert sich das mit der Zeit grundlegend. Es entwickelt sich eine äusserst dichte Stimmung die vor allem in den Passagen, die in der Nacht spielen, sehr bedrohliche und unheilvolle Ausmaße annimmt, die sich logischerweise auch auf das eigene Sehverhalten auswirken. Die Anspannung nimmt minütlich zu und bis zum Ende von "Albino Farm" nicht mehr ab.

Der existierende Härtegrad ist meiner Meinung nach genau richtig gewählt, er hält sich zwar in einem überschaubaren und angemessenem Rahmen, aber die vorhandenen härteren Szenen sind meist schon etwas derberer Natur. In dieser Beziehung haben die Macher des Films genau das richtige Mittelmaß gefunden, denn zuviel Härte hätte dem Film auch nicht gut zu Gesicht gestanden.

Die Schauspieler machen einen guten Job, das hat man in dieser Filmgattung auch schon weitaus schlechter gesehen. Man darf hier allerdings auch keine Wunderdinge erwarten und auch einige unlogische und nicht nachvollziehbare Handlungsweisen sind hier vorhanden, aber das ist ja auch bei diesen Filmen üblich. Und wenn ich ganz ehrlich bin, würde mir auch etwas fehlen, wenn alle sich immer logisch verhalten.

Insgesamt gesehen bietet "Albino Farm" nicht unbedingt etwas Neues, aber das Geschehen ist sehr gut verpackt worden und beinhaltet sämtliche Zutaten, die ein guter und vor allem spannender Backwood / Slasher benötigt, um die Fans des Genres zufriedenzustellen. Man sollte sich den Film auf jeden Fall ansehen, denn der Unterhaltungsfaktor ist sehr hoch.


Die DVD:

Vertrieb: Sunfilm
Sprache / Ton: Deutsch / Englisch DD 5.1
Untertitel: Deutsch
Bild: 1:1,85 (16:9)
Laufzeit: 84 Minuten


7,5/10

Kommentare:

Roasted Moth hat gesagt…

Ich kam auf deinen Blog, weil ich etwas über "Albino Farm" rausfinden wollte... Und ganz ehrlich: Bei deiner "Berwertung" zu diesem Film dachte ich tatsächlich, es handele sich hierbei um einen FakeBlog... Der Film lutscht Säcke. Ich habe ihn gesehen... Jede deiner Aussagen steht im glatten Gegensatz zum Film...

Wenn auch nur ein Mensch durch deinen "Beitrag" animiert wird, DIESEN Film zu sehen... dann hoffe ich, du findest dich in einem Flutlicht-durchströhmten Wald wieder und vor die steht ein Baum mit Plastikknochen. HORROR!!!

OMG... Dieser Film... lutsch SÄCKE!!!! Und dass nicht mal gut!!!!

horror1966 hat gesagt…

Es gibt genügend Leute, die diesen Film auch recht gut finden. Und nur, weil Du den Film nicht magst, muß das nicht zwangslaüfig auf alle zutreffen, das nennt man übrigens Geschmackssache.

Roasted Moth hat gesagt…

Also sprichst du für alle. Sehr interessant.



>_>

horror1966 hat gesagt…

Ich spreche keineswegs für alle, viel eher stellst Du Deine Meinung so dar, als wenn sie "Das Wort Gottes" wäre und das kann ich nicht verstehen.

Eigene Meinung und sachliche Kritik sind ja OK, aber damit hat Dein erster Post nicht das geringste zu tun.

lemon_10 hat gesagt…

Hey du Kerl dieser film is echt richtig schlecht.... und des war wohl eher ne komödie alsn horrorfilm!!
DER IS EINFACHE NUR SCHEISSE!!!!
Überlebensfackeln? Schwuler Rucksack? Dicke Inder? Viele einfach nur hässliche und nicht gruslige "monster"?! Keine Story (Drehbuchautor gehört verprügelt)!!!
und außerdem ich mein hey des sieht aus wie die billigste gzsz folge :P
Junge ich weiß ja nich was du bisher für "ach so tolle" horrorfilme gesehen hast aber hiern paar tips: the hills have eyes, texas chainsaw massacre...

horror1966 hat gesagt…

Liebr lemon 10,

zuerst einmal bin ich nicht ein Kerl, zum zweiten ist Dein Kommentar, auch wenn er Deiner persönlichen Meinung entspricht, einfach nur unqualifiziert. Sei Dir sicher, ich habe unter Garantie schon mehr Horrorfilme gesehen als Du und ich habe nur meine Eindrücke geschildert.

Ich weiss ja nicht, ob Du schon einmal etwas davon gehört hast, das Geschmäcker verschieden sind, aber anscheinend ist das nicht der Fall. Und so etwas wie Toleranz scheint es in Deiner Welt wohl nicht zu geben.

3rd Eye Movies + Headshot Production - Team hat gesagt…

also ich fand den auch nicht so schlecht. Habe schlechteres gesehen. Aber vielleicht werde ich jetzt auch durch meine aussage von gewissen leuten angeschossen. Ach ja... habe bisher um die 800 horrorstreifen gesehen. auch verschieden sprachig. falls ihr euch mit solchen dingen messen wollt.