Follower

Mittwoch, 10. Juni 2009

Into the Mirror






Into the Mirror
(Geoul sokeuro)
mit Ji-tae Yu, Myeong-min Kim, Hye-na Kim, Ju -bong Gi, Myoeng-su Kim, Young-jin Lee, Eun-pyo Jeong
Regie: Sung-ho Kim
Drehbuch: Sung-ho Kim
Kamera: Han-cheol Jeong
Musik: Il Won
FSK 16
Südkorea / 2003

Der ehemalige Polizist Woo Young-Min musste wegen einer fatalen Fehlentscheidung den Dienst quittieren. Als er daraufhin in einem Kaufhaus als Sicherheitsbeauftragter beginnt, häufen sich jedoch mysteriöse Selbstmorde unter den Angestellten...und immer findet man die Leichen in der Nähe eines Spiegels.


Nachdem ich zuerst Alexandre Ajas Remake "Mirrors" gesehen habe und von dem Film absolut begeistert war, habe ich nun endlich auch das südkoreanische Original gesichtet. Und was soll ich sagen, dieser Film hat mich nicht minder beeindruckt. Als besonders positiv habe ich die Tatsache empfunden, das sich die beiden Geschichten doch in vielen wesentlichen Punkten unterscheiden, so das Ajas Neuinterpretation keine billige 1:1 Kopie darstellt.

Nun aber zu dem hier vorliegenden Original, das dem Zuschauer von Beginn an eine fesselnde und packende Geschichte bietet, deren Faszination man sich nicht entziehen kann. Die gesamte Story ist sehr gut durchdacht und weist meiner Meinung nach auch keinerlei Logiklöcher auf, was ja nicht gerade in vielen Filmen der Fall ist. Regisseur Kim Seong-ho versteht es hier vortrefflich, die von Beginn an vorhandene Spannung immer weiter zu steigern, wodurch die Story von Minute zu Minute immer intensiver auf den Betrachter einwirkt. Man taucht so ganz automatisch immer tiefer in das Geschehen ein, so das es durchaus dazu kommen kann, das ein Gefühl entsteht, selbst ein Teil der Geschichte zu sein.

Dieses intensiv aufkommende Sehverhalten wird natürlich auch durch die vorherrschende Atmosphäre gefördert, denn nach und nach wird die Szenerie immer unheimlicher und bedrohlicher, man kann das nahende Unheil förmlich greifen. Das sorgt fast zwangsläufig dafür, das der Eindruck des Films kontinuirlich intensiviert wird und so auch für die ein oder andere Gänsehaut sorgt, derer man sich nicht erwehren kann, selbst wenn man es wollte. Man merkt wirklich erst einige Minuten nach dem Ende, welch spannungsgeladenes und nysteriöses Filmerlebnis man gerade erlebt hat.

Zum insgesamt absolut überzeugenden Gesamteindruck, den "Into the Mirror" hinterlässt, tragen auch seine ausgezeichneten Darsteller bei, die durch die Bank aussergewöhnlich gute Leistungen abliefern. Autenthische und ausdrucksstarke Darbietungen runden hier einen asiatischen Film ab, der niveauvolle und qualitativ hochwertige Grusel-Kost bietet, die man sich auch gern mehrmals anschaut.

Die Asiaten haben es schon verdammt gut drauf, die Zuschauer auf hervorragende Art und Weise zu gruseln, doch das es auf einem so hohen Niveau wie in diesem Film geschieht, das sieht man auch nicht alle Tage. "Into the Mirror" ist ein Film, den sich kein Grusel-Fan entgehen lassen sollte, denn er beinhaltet von Beginn an ein hohes Maß an Spannung und Grusel-Atmosphäre und lässt so kaum einen Wunsch offen.



Die DVD:

Vertrieb: Ascot Elite
Sprache / Ton: Deutsch / Koreanisch DD 5.1, DD 2.0
Untertitel: Deutsch
Bild: 1,85:1 (anamorph Widescreen)
Laufzeit: 113 Minuten
Extras: Originaltrailer



8,5/10

Keine Kommentare: