Follower

Samstag, 13. Juni 2009

The Warlords






The Warlords
(Tau ming chong)
mit Jet Li, Andy Lau, Takeshi Kaneshiro, Jinglei Xu, Bao-ming Gu, Xiaodong Guo, Zhaoqi Shi, Kuirong Wang, Yachao Wang, Bo Zhou
Regie: Peter Chan / Wai Man Yip
Drehbuch: Tin Nam Chun / Junli Guo
Kamera: Arthur Wong
Musik: Kwong Wing Chan / Peter Kam / Leon Ko
FSK 16
China / Hongkong / 2007

Mitten in der Taiping-Rebellion gegen die korrupte Qing-Dynastie, in der 50 Millionen Chinesen auf dem Schlachtfeld oder an Hunger starben, steht im Herbst 1870 General Pang (Jet Li) im Blut seiner gefallenen Soldaten. Desillusioniert, hungernd und geschlagen. Nachdem Pang durch die Hilfe einer Frau wieder zu Kräften gekommen ist, trifft er den Rebellen Jiang Wu Yang (Takeshi Kaneshiro), der die darbende Bevölkerung mit erbeuteten Lebensmitteln versorgt. Er bringt Pang zu seinem Anführer Zhao Er-hu (Andy Lau) und Pang wird Mitglied der Rebellen. Bei einem Überfall rettet Pang Jiangs Leben. Die drei Männer schwören Blutbrüderschaft. Die Rebellen schließen sich der Armee der Qing an, doch jeder der drei Brüder hat unterschiedliche Motive dafür. Pang erlangt in der Armee immer mehr Macht, doch dies verblendet ihn so sehr, dass sich das Blatt bald wendet und damit die Blutsbrüderschaft auf sehr gefährlichen Beinen steht...


Mit der hier erzählten und auf einer wahren Begebenheit beruhenden Geschichte hat Regisseur Peter Chan ein wirklich aufwendig inszeniertes Schlachtenepos geschaffen, das nicht umsonst mit mehreren Preisen ausgezeichnet wurde. Der Film beinhaltet alles, was ein solches Spektakel braucht, es geht um Liebe, Loyalität, Ruhm, Ehre und Freundschaft. Doch natürlich entstehen im Sog dieser Dinge auch Intrigen und Verrat und so ist es nicht weiter verwunderlich, das auch diese negativen Dinge ihren Platz in dieser Geschichte finden.

Eine der großen Stärken von "The Warlords" sind ganz sicher die sehr imposanten Bilder, die dem Zuschauer geboten werden. Das äussert sich in erster Linie durch die perfekt in Szene gesetzten Schlachten, die für eine 16er Freigabe teils recht blutig ausgefallen sind. Die gezeigten Kampfszenen prasseln mit einer ungeheuren Wucht und Intensität auf den Betrachter ein, so das phasenweise das Gefühl entsteht, das man selbst am Kampfgeschehen teilnimmt. Auf jeden Fall aber üben die die Kampfszenen eine ungeheure Faszination aus, der man sich nur schwerlich entziehen kann.

Doch das alles wäre nichts ohne die erstklassigen Darsteller, die sich hier versammelt haben, um eine hochwertige Kostprobe ihres Könnens abzugeben. Ganz besonders sticht hier meiner Meinung nach die sehr imponierende Leistung von Jet Li heraus, der dem von ihm dargestellten Charakter des General Pang ein hohes Maß an Autenzithät und Glaubwürdigkeit verleiht. Seinem ausdrucksstarken Schauspiel ist es zu verdanken, das er sich von den anderen sehr guten Schauspielern noch etwas abhebt und dem Film so auch seinen Stempel aufdrückt. Es ist wohl nicht zu weit hergeholt, wenn man behauptet, das Li hier seine bisher mit Abstand beste Rolle spielt, in der er nicht nur durch Kampfkunst, sondern in erster Linie durch charakterliche Züge zu überzeugen weiss und so unter Beweis stellt, das er durchaus mehr als ein nur guter Martial Arts Darsteller ist.

Doch "The Warlords" besticht nicht nur durch seine imposanten Schlachten, der Film besitzt auch einiges an Tiefgang. So werden hier die einzelnen Themenabschnitte wie Loyalität, Freundschaft und Verrat besonders gut herausgearbeitet, was auch dazu führt, das der Film zum Ende hin teils sehr tragische und dramatische Züge annimmt, die perfekt in die Story hineinpassen und sie so noch glaubhafter wirken lassen. Natürlich spielt auch eine "verbotene" Liebe eine Rolle, die gerade die Blutsbrüderschaft der drei Hauptakteure auf eine harte Belastungsprobe stellen und den Auslöser für eine Kettenreaktion darstellt, die an Dramatik schwerlich zu überbieten ist.

So kann man abschließend festhalten, das dieses pompöse Filmerlebnis ein sehr vielschichtiges Filmerlebnis darstellt, das den Zuschauer von der ersten bis zur letzten Minute fesselt und fasziniert und zu keiner Zeit auch nur annähernd langatmig erscheint. Sehr emotionale Momente wechseln sich mit bildgewaltigen Schlachten ab, so das dieser Film zu jeder Zeit abwechslungsreiche und hochklassige Unterhaltung bietet, die man sich auf keinen Fall entgehen lassen sollte.



Die DVD:

Vertrieb: KSM
Sprache / Ton: Deutsch DTS ES 6,1, DD EX 6.1 / Englisch DD 5.1
Untertitel: Deutsch
Bild: 2.35:1 (16:9)
Laufzeit: 109 Minuten



8,5/10

Keine Kommentare: