Follower

Montag, 20. Juli 2009

Der Schrei der Eule






Der Schrei der Eule
(Cry of the Owl)
mit Paddy Considine, Julia Stiles, Karl Pruner, Phillip MacKenzie, Gord Rand, James Gilbert, R.D Reid, Caroline Dhavermas, Alex Karzis, Marcia Laskowski, Krista Bridges, Charlotte Sullivan, Robbie Campbell, Jennifer Kydd, Dru Viergever
Regie: Jamie Thraves
Drehbuch: Patricia Highsmith (Roman) / Jamie Thraves (Drehbuch)
Kamera: Luc Montpellier
Musik: Jeff Danna
FSK 12
Deutschland / Großbritannien / Kanada / Frankreich / 2009

Der sensible und labile Robert Forester lebt nach der Trennung von seiner Frau in der Kleinstadt Langley. Auf seinen einsamen Spaziergängen beobachtet er in einem Haus ein Mädchen und wird immer stärker von ihrem Anblick angezogen. Als er Jenny eines Tages kennenlernt, verliebt sie sich in ihn und trennt sich von Greg. Greg versucht, Jenny wiederzugewinnen, doch sie liebt Robert. Der mag sie zwar, liebt sie aber nicht. Die Lage scheint für Jenny ausweglos zu werden ...


"Der Schrei der Eule" basiert auf einem Roman der britischen Bestseller-Autorin Patricia Highsmith, ist aber nicht die erste Verfilmung des Stoffes. Denn schon 1987 nahm sich Frankreichs Regie-Legende Claude Chabrol der Geschichte an und verfilmte sie. Die Neuverfilmung übernahm der Brite Jamie Thraves und es ist keineswegs übertrieben, wenn man das Ergebnis als sehr gelungen bezeichnet.

Dabei ist es besonders zu erwähnen, das hier der Focus des Films nicht allein auf den kriminalistischen Aspekten der Geschichte beruht, sondern das es perfekt gelungen ist, mehrere Genres ineinander einfließen zu lassen. Entsteht zu Beginn des Films noch der Eindruck, das es sich hier lediglich um eine ziemlich aussergewöhnlich entstehende Liebesgeschichte handelt, so ändert sich diese Betrachtungsweise der Geschichte im Laufe der Zeit doch sehr stark. Denn nach einem doch eher beschaulichen und ruhigen Beginn entwickelt sich die Story immer mehr zum spannenden Krimi, in dem sich eine sehr dichte und bedrohlich wirkende Atmosphäre entwickelt und auch die Spannungsschraube immer fester angezogen wird.

Der Zuschauer befindet sich auf einmal in einem packenden Verwirrspiel aus Liebe, Hass und Eifersucht, bei dem man auf die Details achten sollte, um nicht den roten Faden zu verlieren. Die am Anfang eher ruhige Geschichte ändert schlagartig die Richtung und nimmt eine Wendung, die man nicht unbedingt vorhersehen konnte. Als sich das Geschehen dann langsam dem Ende nähert, kommen dann noch die Züge des Dramas hinzu, die den Film nun endgültig zu einem äusserst gelungenen Genre-Mix klassifizieren, der es versteht, den Betrachter zu fesseln und in seinen Bann zu ziehen.

Doch "Der Schrei der Eule" würde nicht annähernd die Intensität aufweisen, wenn er nicht mit wirklich erstklassigen Schauspielern besetzt wäre, die den von ihnen gespielten Charakteren eine Seele einhauchen würden und dem Ganzen so einen sehr überzeugenden und glaubhaften Eindruck verleihen würden. Ganz besonders tun sich hier Paddy Considine (Robert) und Julia Stiles (Jenny) hervor, die durch ihre autenthische Darstellung viel zur vorhandenen Klasse dieses Werkes beitragen. Hierbei sind vor allem die emotionalen Passagen ihrer Beziehung zueinander brillant gespielt und wirken auf den Zuschauer sehr nachdrücklich ein.

Letztendlich kann man "Der Schrei der Eule" bedenkenlos weiterempfehlen, denn gerade durch den Einfluß mehrerer Genres ist hier ein hochkarätiges Filmerlebnis entstanden, das auch höhergesteckten Ansprüchen genügen dürfte. Ein Paradebeispiel dafür, wie man auch ohne spektakuläre Action und überladende Effektgewitter einen erstklassigen Film produzieren kann, der es schafft, nur durch seine Geschichte und seine tollen Schauspieler zu überzeugen und den Betrachter begeistert.


Die DVD:

Vertrieb: Ascot Elite
Sprache / Ton: Deutsch / Englisch DD 5.1
Untertitel: Deutsch
Bild: 2,35:1 (16:9 Anamorph)
Laufzeit: 96 Minuten
Extras: Making Of, Original Trailer, Kurzvita Patricia Highsmith


8,5/10

Keine Kommentare: