Follower

Freitag, 3. Juli 2009

The Godmother - Cocaine Cowboys 2






The Godmother - Cocaine Cowboys 2
(Cocaine Cowboys II: Hustlin' with the Godmother)
mit Nelson Andreu, Jorge Ayala, Sam Burstyn, Luis Casuso, Will Collins, Charles Cosby, Raul Diaz, Donovan Kennedy, Bob Palumbo, Al Singleton
Regie: Billy Corben
Drehbuch: Keine Information
Kamera: David Cypkin
Musik: Keine Information
FSK 18
USA / 2008

Einer ihrer vielen Spitznamen war "Schwarze Witwe", denn ihre drei Ehemänner ließ sie skrupellos ermorden. Sie schmuggelte jeden Monat durchschnittlich 1,5t Kokain in die USA. Sie war die erste Drogen-Milliardärin der amerikanischen Geschichte. Und sie zettelte den brutalen Bandenkrieg an, der Miami in den 80er Jahren in ein blutiges Schlachtfeld verwandelte. Griselda Blanco war die Königin des Medellin-Kartells; eine Frau, vor der selbst die größten Drogen-Barone größten Respekt hatten. Charles Cosby war Griseldas Liebhaber und die Nummer 2 in ihrem Drogenimperium. Wie er die Trennung und den Ausstieg überleben konnte, weiß er selbst nicht so genau...


Auch diese Fortsetzung des 2006 erschienenen Vorgängers "Cocaine Cowboys" ist wieder sehr spannend und interessant anzusehen. Wurde im ersten Teil der Doku hauptsächlich das Kokaingeschäft in Miami beleuchtet, so steht in dieser Fortsetzung die "Godmother" Griselda Blanco im absoluten Focus der Geschichte. Wurde der Patin im ersten Teil schon eine größere Zeitspanne gewidmet, so dreht sich hier im Prinzip der gesamte Film um sie.

Erzählt wird ihre Geschichte von Charles Cosby, der ihr damals einen Brief ins Gefängnis schickte und schon kurze Zeit später ihr Liebhaber und Geschäftspartner wurde. Das er sich damit in eine Art Abhängigkeit von Griselda begeben hatte, kommt hier sehr gut zum Ausdruck, ebenso wie die Tatsache, das ab einem gewissen Zeitpunkt sein eigenes Leben sehr stark in Gefahr war.

Die Geschichte, die Cosby hier erzählt, ist extrem spannend und auch sehr informativ, da die Patin ihm gegenüber anscheinend überhaupt keine Geheimnisse hatte und ihm praktisch ihre gesamte Lebensgeschichte erzählt hat. Dadurch bekommt der Zuschauer hier einen sehr tiefen Einblick in das Leben der Kokain-Königin, der bis in ihre früheste Kindheit zurückführt.. Wenn man hört, in welcher Brutalität und Härte diese Frau aufgewachsen ist, kann man sich ein viel besseres Bild davon machen, warum sie eventuell so hart und eiskalt geworden ist, was natürlich keinesfalls als Entschuldigung für ihre Taten gelten darf.

Ich glaube, das es gerade für uns Europäer schwer nachzuvollziehen ist, wie die Zustände in Kolumbien sind, denn ein Leben dort unterscheidet sich doch gewaltig von dem, wie wir es kennen. Ein Land, in dem die eigentliche Macht in den Händen der Drogen-Kartelle liegt, die auch nicht gerade sanft mit ihren Gegnern umgehen. Wenn man unter solchen Umständen aufwächst, hat man eigentlich gar keine Kindheit und so werden gewisse Dinge für uns Aussenstehende doch um einiges verständlicher.

Wer schon den ersten Teil dieser genialen Doku gut fand, der sollte sich auch keinesfalls diese tolle Fortsetzung entgehen lassen. Eine tolle und sehr interessante Geschichte, die zu keiner Zeit auch nur annähernd so etwas wie Langeweile aufkommen lässt und dem Zuschauer ein intensives und auch autenthisches Bild von Griselda Blanco, der "Godmother" zeichnet, das auch nachhaltig im Gedächtnis haften bleibt und einen starken Eindruck hinterlässt.


Die DVD:

Vertrieb: Ascot Elite
Sprache / Ton: Deutsch / Englisch DD 5.1
Untertitel: Deutsch
Bild: 1,78:1 (16:9)
Laufzeit: 100 Minuten
Extras: Deleted Scenes, Dokumentation, Originaltrailer, Trailershow


8,5/10

Keine Kommentare: