Follower

Freitag, 26. Februar 2010

Jack Ketchums Beutegier






Beutegier
(Offspring)
mit Jessica Butler, Holter Graham, Stephen Grey, Amy Hargreaves, Art Hindle, Erick Kastel, Spencer List, Pollyanna McIntosh, Scott Mellema, Emma Elizabeth Messing, Andrew Elvis Miller, Will Miller, Preston Mulligan, Ed Nelson, Tommy Nelson
Regie: Andrew van den Houten
Drehbuch: Jack Ketchum
Kamera: William M. Miller
Musik: Ryan Shore
Keine Jugendfreigabe
USA / 2009

In Dead River im Bundesstaat Maine passieren grauenvolle Morde. Die Opfer werden zerstückelt aufgefunden und den Leichen fehlen Körperteile. Doch weitaus schlimmer: Haben die Ermordeten kleine Kinder, so fehlt von Ihnen nach den Vorfällen jede Spur. Als die mit dem Fall betrauten Gesetzeshüter nicht mehr weiter wissen, wenden sie sich an George Peters, ein Polizist im Ruhestand, der bereits vor 10 Jahren mit ähnlichen Vorfällen konfrontiert war. Damals hatte ein Klan Kannibalen sich seine Opfer unter der Bevölkerung gesucht. Und alle Indizien deuten darauf hin, dass der Stamm seinerzeit nicht ausgerottet wurde, sondern sich sogar noch vermehrt hat. Und die größere Anzahl der Kannibalen bedeutet vor allem eins: Ein viel größerer Bedarf an frisch geschlachtetem Menschenfleisch .


Was wäre es doch schön gewesen, wenn man Ketchums Erstlingswerk "Beutezeit" verfilmt hätte, denn dann würde man die Zusammenhänge zu vorliegendem Film viel besser erkennen, was die erzählte Geschichte viel schlüssiger und nachvollziehbarerer gemacht hätte. So aber bekommt der Zuschauer zwar einen recht interessanten Film präsentiert, der allerdings größtenteils unfertig und zusammengestückelt erscheint. Zwar ist es nicht unbedingt zwingend erforderlich, hier die Vorkenntnisse der Geschichte zu kennen, denn die Kannibalen-Thematik ist auch so nicht besonders schwer zu verstehen, aber das Gesamtbild wäre doch um Einiges aufgewertet worden und würde nicht diesen schalen Nachgeschmack hinterlassen.

Dieser Nachgeschmack mag allerdings auch teilweise in der stark gekürzten Version des Films liegen (gut 6 Minuten), die mir zur Ansicht vorlag, denn durch die phasenweise gravierenden Kürzungen will zu keiner Zeit ein wirklich flüssiger Erzählfluss aufkommen, das ganze Geschehen wirkt seltsam aneinandergestückelt und sorgt so nicht gerade für ein ganzzeitig angenehmes Seh-Vergnügen. In manchen Passagen kommt es einem so vor, als wenn irgendwelche Video-Clips aneinandergereiht wurden, die eigentlich kein klar erkennbares Gesamtbild erkennen lassen. Hinzu kommt auch noch die insgesamt sehr kurz geratene Laufzeit, die in dieser gekürzten Fassung noch stärker in den Vordergrund tritt, denn bei einer Laufzeit von gerade einmal knapp 70 Minuten !!! ist der Film schon zu Ende, bevor er so richtig losgeht.

Gerade inhaltlich kann sich gar nichts entfalten, das liegt einerseits an der von Haus aus sehr dünnen Story, aber auch an der äusserst kurzen Laufzeit. Hier kommt man fast zwangsläufig wieder zum Punkt der Vorgeschichte, die jetzt besonders wichtig gewesen wäre, um Zusammenhänge zu den damaligen Ereignissen herzustellen. Man würde "Beutegier" aus einer vollkommen anderen Sichtweise sehen und könnte auch ganz sicher über so einige inhaltliche Schwächen hinwegsehen, die dieses Werk definitiv offenbart.

Doch es sind nicht lediglich die inhaltlichen Defizite, auch die Darsteller bieten nicht gerade brillantes Schauspiel an. Nun kann man sich die Frage stellen, ob bei einem Film dieser Art unbedingt herausragendes Schauspiel notwendig ist und diese Frage kann man wohl getrost mit nein beantworten, doch recht überzeugend sollten die Darstellungen schon sein und das ist meiner Meinung nach nur phasenweise der Fall. Am unglaubwürdigsten treten die ermittelnden Polizisten in Aktion, die insbesondere durch vollkommen unlogisches Verhalten auffallen, das man an einigen Stellen nur recht schwerlich nachvollziehen kann.

Doch nun genug der Kritik, der Film ist trotz aller Mankos dennoch sehenswert und kann vor allem in atmosphärischer Hinsicht voll überzeugen. Die ganze Zeit über liegt hier ein starkes Gefühl der Bedrohlichkeit in der Luft, man kann das drohende Unheil förmlich spüren. Hierzu trägt sicherlich auch das extrem agressive Auftreten der Kannibalen bei, das man als sehr gelungen bezeichnen kann.

Als Gesamtwerk gesehen kann "Beutegier" keinesfalls gänzlich überzeugen, schon gar nicht in der stark gekürzten Version. Ob der Film allerdings durch die knapp 6 Minuten zusätzliche Härte unbedingt auch filmisch stark aufgewertet wird bleibt abzuwarten, ich persönlich kann es mir nicht so recht vorstellen. Dennoch wird es genügend Fans geben, die großen Gefallen an diesem Werk finden werden, von dem ich mir allerdings etwas mehr erwartet hätte.


Fazit:


"Beutegier" ist eine weitere Verfilmung eines Romans von Jack Ketchum, die man sich auf jeden Fall anschauen sollte, um sich selbst ein Urteil bilden zu können. In meinen Augen ist es auf jeden Fall die schwächste bisher erschienene Verfilmung Vielleicht waren aber auch lediglich meine Erwartungen und die Vorfreude zu hoch, so das die vorhandene Enttäuschung über das Gesehene momentan noch ziemlich groß ist.


Die DVD:

Vertrieb: Sunfilm
Sprache / Ton: Deutsch / Englisch DD 5.1
Untertitel: Deutsch
Bild: 1,85:1 (16:9)
Laufzeit: 70 Minuten
Extras: Webisodes, Trailer, Bildergalerie




4,5/10

Keine Kommentare: