Follower

Samstag, 26. Juni 2010

Wanted






Wanted
(Wanted)
mit James McAvoy, Morgan Freeman, Angelina Jolie, Terence Stamp, Thomas Kretschmann, Common, Kristen Hager, Marc Warren, David O'Hara, Konstantin Khabensky, Dato Bakhdadze, Chris Pratt, Lorna Scott, Spphya Hague, Brian Caspe
Regie: Timur Bekmambetov
Drehbuch: Michael Brandt / Derek Haas
Kamera: Mitchell Amundsen
Musik: Danny Elfman
Keine Jugendfreigabe
Deutschland / USA / 2008

Wesley Gibson (James McAvoy) ist ein langweiliger Durchschnittstyp, der gute Gründe hat, sein Leben zu hassen: Seine Chefin schikaniert ihn pausenlos und seine Freundin schläft mit seinem besten Freund. Doch dann trifft er die aufregende Fox (Angelina Jolie), gerät mitten in eine Schießerei und erfährt, dass sein verschollener Vater gerade erst brutal ermordet wurde. Wes lernt die Bruderschaft kennen, einen mächtigen Geheimbund, der die Geschicke der Menschheit lenkt. Das frühere Weichei entwickelt durch Fox' knallharte Ausbildung blitzschnelle Reflexe und übermenschliche Geschicklichkeit. Schließlich tritt Wes in die Fußstapfen seines Vaters, um Rache zu nehmen. Doch auch die Bruderschaft hat eine dunkle Seite und Wes muss entscheiden, wer eigentlich über sein Leben bestimmen soll...


Eine Bruderschaft von eiskalten Killern, die übermenschliche Reflexe besitzen und dabei sogar um die Ecke schießen können und ein uralter Webstuhl, der Namen von Menschen preisgibt, die von diesen Killern getötet werden, um das Gleichgewicht der Menschheit zu halten sind hier die Eckpfeiler einer Geschichte. Das man nun aufgrund dieser beiden Dinge keine Story erwarten darf, die insbesondere durch ihren Realitätsgehalt besticht dürfte also von Beginn an klar sein, doch dafür ist dieser Film auch überhaupt nicht ausgerichtet, der den Zuschauer einfach nur erstklassig unterhalten will. Und das gelingt ihm auch ausgesprochen gut, denn präsentiert sich doch Popcorn-Kino der allerersten Sahne, bei dem man niemals die Frage nach Logik oder Realität stellen darf, denn von diesen beiden Begriffen ist die Geschichte fast soweit entfernt, wie die Erde vom Mond.

Dafür wird hier der geneigte Action-Fan zu 100 % auf seine Kosten kommen, offenbart sich ihm doch eine extrem temporeiche Inszenierung, die größtenteils ein wahres Action-Spektakel darstellt, in dem man mit Stunt-Feuerwerk der Extraklasse belohnt wird, das wie schon erwähnt sehr unglaubwürdig, dafür aber bestens unterhaltend daherkommt und den Betrachter phasenweise mit offenem Mund vor dem Bildschirm sitzen lässt. Es ist wirklich unglaublich, mit welch rasanten und spektakulären Effekten man hier konfrontiert wird, streckenweise entpuppt sich der Film als ein wahres Action-Feuerwerk, das einfach nur einen Heidenspaß macht und so kurzweilig gestaltet ist, das man gar nicht merkt, wie schnell doch die Laufzeit vergeht.

Hinzu kommt die Tatsache, das eine Darsteller-Riege verpflichtet werden konnte, die dem Spektakel auch noch ihren Stempel aufdrückt, denn bis in die kleinsten nebenrollen sind sämtliche Charaktere absolut brillant besetzt worden. Das Schauspiel ist wirklich überzeugend, wobei man sicherlich anmerken sollte, das in einem solchen Werk keinerlei tiefergehende Charakterrollen zu erwarten sind. Doch man merkt den agierenden Akteuren schon an, das sie eine Menge von ihrem Fach verstehen, denn sie verleihen den von ihnen gespielten Figuren doch sehr viel Authenzität und Glaubwürdigkeit, wenn man das bei einer Geschichte dieser Art überhaupt so nennen kann. Mir persönlich hat vor allem James McAvoy in der Hauptrolle äusserst gut gefallen, denn insbesondere die wandlung vom vollkommen verunsicherten jungen Mann zum Superkiller wird von ihm besonders gut dargestellt und ist meiner Meinung nach ein Höhepunkt des Filmes.

"Wanted" ist mit absoluter Sicherheit kein Film für Leute, die Wert auf Realität und Tiefgang legen, dieses Werk ist ganz einfach nur absolut erstklassige Popcorn-Unterhaltung, die einfach nur hervorragend zu unterhalten weiss. Die temporeiche und extrem actionreiche Geschichte ist ein wahres Freudenfest für jeden Action-Fan, der sich auch keinesfalls am fehlenden Realitätsgehalt stören wird. Erstklassige, wenn auch vollkommen überzogene Stunts tun ihr Übriges, um hier für ein insgesamt brillantes Feuerwerk zu sorgen, das man einfach nur genießen sollte, wenn man ein Freund solcher Filme ist.


Fazit:


"Wanted" ist in meinen Augen ein Paradebeispiel dafür, wie perfektes Popcorn-Kino aussehen sollte. Das hier kein Film für Freunde des Kopf-Kinos entstanden ist, steht sicherlich ausser Frage, doch wenn man sich nur um den reinen Unterhaltungswert kümmert, ist man hier genau an der richtigen Stelle. Gehirn ausschalten und die hier gezeigte Action genießen, das sollte die Devise sein, denn mit dieser Einstellung kann man einfach nichts verkehrt machen und wird extrem gut bedient, da in keiner Phase des Filmes auch nur annähernd so etwas wie Langeweile aufkommt.


8/10

Keine Kommentare: