Follower

Freitag, 26. November 2010

Bear








Bear
(Bear)
mit Brendan Michael Coughlin, Patrick Scott Lewis, Katie Lowes, Bill Rampley, Mary Alexandra Stiefvater
Regie: John Rebel
Drehbuch: Roel Reine / Ethan Wiley
Kamera: Keine Information
Musik: Trevor Morris
FSK 16
USA / 2010

Zwei junge Paare fahren durch einen abgelegenen Wald, als ihr Auto stehen bleibt. Als ein Zusammentreffen mit einem neugierigen Grizzly-Bären mit dem Erschießen des Bären endet, tritt ein weiterer Bär ins Geschehen und attackiert rachlustig ihren Van. Die Paare sind gefangen in dem fahrunfähigen Van und müssen sich clevere Wege einfallen lassen um zu überleben. Als sie gegen das überraschend intelligente Wesen kämpfen und sich Gedanken über ihr ungewisses Schicksal machen, dringen Geheimnisse ans Tageslicht die die Gruppe auseinander zu reißen drohen, bevor es der Bär tut.


Gerade im Bereich des Tierhorrors trifft der geneigte Horror-Fan doch zumeist auf eher durchschnittliche bis schlechte Filme und es gibt nur ganz wenige Ausnahmen, die vollkommen zu überzeugen wissen (Der weisse Hai, Die Vögel). Umso mehr freut man sich, wenn einmal ein neuer und scheinbar vielversprechender Titel auf den Markt kommt, der eventuell wirklich gute und spannende Unterhaltung bietet. Nun zählt "Bear" aber leider zu den Filmen, die man maximal im breiten Durchschnittsbereich ansiedeln kann, denn erööfnet sich dem Zuschauer hier doch eine recht seichte Geschichte, die nur in sehr wenigen Passagen wirkliche Spannung aufkommen lässt. Die Rahmenhandlung an sich ist dabei schon äusserst dünn und bietet daher auch kaum inhaltliche Substanz, was man ja durchaus noch verschmerzen könnte, wenn sich das Geschehen spannend und atmosphärisch weiterentwickeln würde, doch größtenteils muss der Betrachter in dieser Beziehung mit einer Enttäuschung rechnen, denn echter Tierhorror wird eigentlich nicht geboten.

Dabei ist die Ausgangssituation doch im Prinzip für einen spannenden Film wie geschaffen, entfaltet sich doch zu Beginn des Filmes eine dichte und auch bedrohliche Grundstimmung, die zudem noch klaustrophobische Züge erkennen lässt, da die 4 Protagonisten auf engstem Raum in einem Van eingesperrt sind und diesen nicht verlassen können, ohne eventuell dem Bären in die Arme zu laufen. Ausserdem spielt das Ganze auch noch in der Nacht, was die Szenerie noch unheimlicher erscheinen lässt. Doch statt diese idealen Grundvorraussetzungen für sich zu nutzen, hat Regisseur John Rebel die Story dann in eine Richtung laufen lassen, die mit Tierhorror eigentlich recht wenig zu tun hat. Bekommt man doch auf einmal sehr dialoglastige Passagen serviert, in denen die zwischenmenschlichen Probleme der 4 Hauptcharaktere untereinander in den Focus gelangen. So artet alles vielmehr in eine Art Beziehungs-und Geschwister-Drama aus, das man nun wirklich nicht erwartet hatte und das man auch gar nicht sehen will.

Noch uninteressanter werden die Ereignisse durch die Tatsache, das hier nicht unbedingt die besten Darsteller am Werk sind, um es einmal diplomatisch auszudrücken. Die Dialoge wirken aufgesetzt und das Schauspiel teilweise extrem gekünstelt und unglaubwürdig, so das die Situation der Akteure auch nicht gerade authentisch erscheint. Der Bär, der ja im Prinzip die eigentliche Hauptfigur des Geschehens sein sollte, rückt lediglich im letzten Drittel des Filmes stärker in den Vordergrund, wobei es allerdings zu keinen echten Kämpfen zwischen Mensch und Tier kommt, da die Attacken in nur recht kurzen Ansätzen zu erkennen sind. Selbst für eine 16er Freigabe ist dieser Film im höchsten Maße unblutig und von einer soliden Härte ist weit und breit keine Spur zu finden, die das Geschehen eventuell etwas interessanter gestalten würde.

Letztendlich muss man dann leider feststellen, das diese offensichtliche Billig-Produktion einen relativ guten Anfang beinhaltet, dann aber die sehr guten Vorraussetzungen nicht konsequent umsetzt. Kann man zu Beginn noch auf einen vielversprechenden Vertreter des Tierhorrors hoffen, zerschlägt sich diese Hoffnung spätestens zu dem Zeitpunkt, als die Geschichte in eine Art Beziehungs-Drama abdriftet, was den Gesamteindruck doch ziemlich nach unten drückt. Denn leider bekommt die Story zu keiner Zeit die Kurve und versinkt so schon fast in der totalen Belanglosigkeit. Hier wäre trotz der sehr dünnschichtigen rahmenhandlung und der unsymphatischen Charaktere viel mehr möglich gewesen, doch kann sich eigentlich nie ein konstanter Spannungsbogen aufbauen, der die ungeteilte Aufmerksamkeit des Zuschauers auf sich ziehen kann.


Fazit:


Leider muss man "Bear" zu den Vertretern des Tierhorrors zählen, in die man doch einige Erwartungen setzt, die sich dann letztendlich nicht annähernd erfüllen. Zwar kann man sich dieses Werk durchaus einmal ansehen und es gibt noch weitaus schlechter Vertreter des Sub-Genres, allerdings sollte man die eigenen Erwartungen auf ein Minimum beschränken, damit die Enttäuschung am Ende nicht zu groß ausfällt.


Die DVD:

Vertrieb: Axcot elite
Sprache / Ton: Deutsch / Englisch DD 2.0 Surround
Bild: 2,35:1 (16:9)
Laufzeit: 80 Minuten
Extras: Audiokommentar, Interviews


4/10

Keine Kommentare: