Follower

Montag, 20. Dezember 2010

Ich spuck auf dein Grab









Ich spuck auf dein Grab
(Day of the Woman)
mit Camille Keaton, Ronit Haviv, Eron Tabor, Richard Pace, Anthony Nichols, Gunter Kleemann, Alexis Magnotti, Isaac Agami, William Tasgal
Regie: Meir Zarchi
Drehbuch: Meir Zarchi
Kamera: Nouri Haviv
Musik: Keine Information
Ungeprüft
USA / 1978

Diese Frau geht durch die Hölle...
Die junge Frau Jennifer will sich draussen auf dem Land in einem kleinen Ferienhaus erholen. Während sie die Sonne genießt, ahnt sie nicht, daß eine Gruppe skrupelloser Männer sie heimlich beobachtet und einen teuflichen Plan schmiedet. Die Männer lauern ihr heimlich auf und vergewaltigen sie brutal und ohne Gnade. Doch Jennifer will sich rächen und schlägt, als niemand es mehr für möglich hält, grausam zurück.



Dieser Film ist sicherlich einer der Klassiker unter den Rape and Revenge Filmen. Es ist aber sicher auch ein Film, der die Meinungen spaltet. Für die einen ist es ein echter Klassiker, für die anderen einfach nur Müll. Doch ganz egal, wie man zu diesem Film stehen mag, er hinterlässt definitiv einen stark nachhaltigen Eindruck beim Zuschauer, der sich auch im Nachhinein noch sehr intensiv mit dem Gesehenen beschäftigt und dies auch erst einmal sacken lassen muss, da die Schockwirkung des Geschehens deutliche Spuren beim Betrachter hinterlässt und auf der Seele haften bleibt.

Erzählt wird die Geschichte einer jungen Schriftstellerin, die sich ein Sommerhaus mietet und dort von mehreren Männern vergewaltigt wird. Daraufhin übt sie Selbstjustiz und rächt sich grausam an ihren Peinigern. Das Aussergewöhnliche dabei ist nicht die Geschichte an sich, denn ähnlich gelagerte Filme gibt es zur Genüge. Es ist vielmehr die krasse und kompromisslose Darstellung der Ereignisse, die selbst aus heutiger Sicht immer noch eine extrem verstörende Wirkung hinterlässt, derer man sich nicht so schnell wieder entledigen kann.

Im Gegensatz zu Craven's "The last House on the left" wird die Vergewaltigung der Frau hier ziemlich ausführlich gezeigt, so das manch einer den Eindruck bekommen könnte, das es richtig zelebriert wird. Auch die darauffolgende Rache an ihren Peinigern beinhaltet einige wirklich harte Szenen, die sicher nicht Jedermann's Sache sind. Auch wenn sich das jetzt eventuell doof anhören mag, aber ich bin durchaus der Meinung, das diese expliziten Gewaltdarstelleungen äusserst wichtig für die Wirkung und Intensität dieses Werkes sind, die sich dadurch um ein Vielfaches verstärken

Schon damals löste der Film starke Diskussionen aus, vor allem, weil auch die gezeigte Selbstjustiz wie das Normalste auf der Welt dargestellt wird. Sicher muß man sich auch die Frage stellen, ob es realistisch ist, das eine Frau nach einer Vergewaltigung von mehreren Männern so cool reagieren würde, wie es hier gezeigt wird. Doch gerade der Aspekt, das es sich in vorliegendem Fall nicht um ein zerbrechliches und weinendes Häufchen Elend handelt, ist in meinen Augen die große Stärke dieses beeindruckenden Filmes, der dieses Mal ein Opfer bietet, das keineswegs an den Taten ihrer Peiniger zerbricht, sondern sich auf grausame Art und Weise an ihnen rächt. Dabei vermittelt sie den Eindruck, das sie innerlich vollkommen abgestorben ist und nur noch zu einem einzigen gefühl in der Lage ist, das sich Rache nennt. Camille Keaton schafft es auch ganz ausgezeichnet, der von ihr dargestellten Figur eine Eiseskälte zu verleihen, die einem kalte Schauer über den Rücken jagt. Und so nimmt man ihr den emotionslosen und berechnenden Racheengel auch jederzeit ab, wodurch die Ereignisse sehr viel an Authenzität und Glaubwürdigkeit erlangen.

"I spit on your Grave" ist sicher kein alltäglicher Filmgenuss, aber man sollte ihn schon gesehen haben, denn es ist mit Sicherheit einer der besten Rape and Revenge Filme und wer sich für diese Art Filme interessiert, kommt an diesem nicht vorbei. Durch die expliziten und knallharten Gewaltdarstellungen erlangt das Szenario eine ganz eigene Dynamik, die vielleicht nicht jeden Geschmack trifft, aber die Ereignisse durchaus nachvollziehbar ins Licht rückt.




9/10

Keine Kommentare: