Follower

Sonntag, 18. März 2012

Sleepless Night - Nacht der Vergeltung








Sleepless Night - Nacht der Vergeltung
(Nuit blanche)
mit Tomer Sisley, Joey Starr, Julien Boisselier, Serge Riaboukine, Laurent Stocker, Samy Seghir, Dominique Bettenfeld, Adel Bencherif, Birol Ünel, Lizzie Brochere, Isaam Akel, Thomas Ancora
Regie: Frederic Jardin
Drehbuch: Nicolas Saada
Kamera: Tom Stern
Musik: Nicolas Errera
FSK 16
Belgien / Frankreich / Luxemburg / 2011

Vincent (Tomer Sisley aus Largo Winch) ist ein Cop mit einem gefährlichen Doppelleben. Als Vincent eine große Menge Kokain von einigen Drogendealern stiehlt, rächen sich diese, indem sie seinen Sohn kidnappen und mit seiner Ermordung drohen - sollte der Stoff nicht binnen kürzester Zeit wieder auftauchen. Auf dem Weg zur Übergabe in einem großen Nachtclub, gerät Vincent jedoch in einen Strudel aus Täuschung, Verrat und Betrug. Er muss sich seinen Weg durch überfüllte Tanzflächen und dunkle Korridore im labyrinthartigen Nachtclub kämpfen, um sein Kind zu retten.


Schon in "Largo Winch" konnte Frauen-Liebling Tomer Sisley durch seine erstklassige Performance absolut überzeugen und auch in vorliegendem Thriller von Frederic Jardin besticht er einmal mehr durch erstklassiges Schauspiel. Dieses Mal mint er einen scheinbar korrupten Polizisten, dessen Sohn in die Fänge eines Drogen-Dealers gerät und dort auf die Rettung durch seinen Vater wartet. Die Geschichte wartet dabei mit immer wieder eingestreuten Wendungen auf, von denen manche durchaus gelungene Überrasdhungsmomente für den Zuschauer darstellen. Insbesondere auf die Rolle des charismatischen Hauptdarstellers bezogen ergibt sich im Verlauf des actionreichen Geschehens eine vollkommen andere Sichtweise, wobei man bis zum Ende des Szenarios eigentlich nie genau weiß, wie sich die Dinge nun wirklich zueinander verhalten. Und so ist es letztendlich auch nicht sonderlich überraschend, das man mit einem ziemlich offenen Ende aus dieser Geschichte entlassen wird, was für manch einen eventuell ein kleiner Kritikpunkt sein dürfte, andererseits aber Spielraum für eigene Interpretationen lässt.

Trotz des zu Beginn offensichtlich zwielichtigen Charakters der Hauptfigur kann Sisley fast spielend die Sympathiewerte des Betrachters für sich gewinnen, so das hier eine sehr starke Identifikation mit seiner Person erfolgt. Das sorgt fast schon zwangsläufig dafür, das man über die gesamte Laufzeit mitfiebert und dabei wie unter Strom steht. Ganz geschickt spielt Jardin hier mit den Emotionen des Zuschauers, die ständigen Wendungen des Story-Plots und die extrem temporeiche Erzählweise der Ereignisse sorgt für einen ständig ansteigenden Adrenalin-Spiegel, zu keiner Zeit kann man eine Vorhersage treffen, ob sich am Ende alles zum Guten wendet. Durch den Aspekt, das sich fast die gesamte Geschichte innerhalb eines überfüllten Nachtclubs abspielt, entsteht zudem eine fast klaustrophobische Grundstimmung, denn das räumlich begrenzte Szenario sorgt im wahrsten Sinne des Wortes für etliche Engpässe.

"Sleepless Night" ist insgesamt gesehen ein ausgezeichneter Vertreter seiner Art, der mit einem äußerst straffen Spannungsbogen und einem großzügigen Action-Anteil ausgestattet ist. Dabei erscheint die gesamte Geschichte ungemein authentisch-und glaubwürdig. Es ist fast unmöglich, bestimmte Elemente als Höhepunkte herauszustellen, doch die vorhandenen Action-Passagen kann man getrost als eines der Highlights bezeichnen. Alles überragend ist jedoch wieder einmal die Performance des Hauptdarstellers, der seinem Charakter eine Seele einhaucht und menschliche Stärken wie auch Schwächen in den Vordergrund rückt. Tomer Sisley ist ganz offensichtlich ein Schauspieler, der auch wirklich etwas von seinem Handwerk versteht, wobei man jedoch auch die anderen Darsteller nicht unbeachtet lassen sollte. Bis in die kleinsten Nebenrollen ist dieser Film nämlich erstklassig besetzt, so das sich der Betrachter an insgesamt herausragendem Schauspiel der Akteure erfreuen kann.

Letztendlich handelt es sich einmal mehr um ein Paradebeispiel dafür, das der europäische Film sich in vielen Fällen auch nicht hinter weitaus höher budgetierten Werken aus der Traumfabrik Hollywood zu verstecken braucht. "Sleepless Night" ist ein knallharter-und temporeicher Thriller, der im Prinzip alles das bietet, was Filme dieser Art so absolut sehenswert macht. Auch das offene Ende stellt meiner Meinung nach keinen negativen Kritikpunkt dar, denn ein reines Happy End hätte den exzellenten Gesamteindruck doch ein wenig getrübt. So aber kann man sich seinen eigenen Reim auf das Gesehene machen und wird mit einem guten Gefühl aus einem schweisstreibenden Szenario entlassen, das einem kaum die Möglichkeit lässt zwischendurch einmal durchzuatmen.


Fazit:


Wer actionreiche-und äußerst wendungsreiche Thriller-Kost zu schätzen weiß, kommt an dieser Produktion einfach nicht vorbei. Das Werk von Frederic Jardin bietet von der ersten bis zur letzten Minute Spannung ohne Ende und hinterlässt durch die gewählte Schluss-Sequenz zudem einen sehr nachhaltigen Eindruck beim Zuschauer. das europäische Kino lebt und bringt dabei immer wieder so erstklassige Filme auf den Weg, wie es hier der Fall ist. Und so kann man nur eine unbedingte Empfehlung für dieses Werk aussprechen, das den Zuschauer durchgehend fesselt.


Die DVD:

Vertrieb: Sunfilm
Sprache / Ton: Deutsch DTS 5.1, DD 5.1 / Französisch DD 5.1
Untertitel: Deutsch
Bild: 1,85:1 (16:9)
Laufzeit: 98 Minuten
Extras: Trailer


8/10

Keine Kommentare: