Follower

Sonntag, 24. Juni 2012

Ninja - Die Killermaschine









Ninja - Die Killer-Maschine
(Enter the Ninja)
mit Franco Nero, Susan George, Sho Kosugi, Christopher George, Alex Courtney, Will Hare, Zachi Noy, Constantine Gregory, Dale Ishimoto, Joonee Gamboa, Leo Martinez, Ken Metcalfe, Subas Herrero
Regie: Menahem Golan
Drehbuch: Dick Desmond
Kamera: David Gurfinkel
Musik: W. Michael Lewis / Laurin Rinder
Keine Jugendfreigabe
USA / 1981

Der Kampfsportspezialist Cole (Franco Nero) wird in den elitären Kreis der japanischen Ninjutsu-Kämpfer aufgenommen. Seine Feuertaufe muss er auf den Philippinen bestehen. Dort wollen gnadenlose Investoren seinen Kumpel und dessen Familie mit Hilfe einer brutalen Bande von ihrer Plantage vertreiben. Als Cole es mit ihnen aufnimmt, heuern die Geldhaie zur Verstärkung seinen Intimfeind Hasegawa (Sho Kosugi) an - ein Kampf auf Leben und Tod steht bevor...


Wenn man den Namen Franco Nero hört denkt man sicherlich nicht gleich zwangsweise an einen Ninja-Film, ist der charismatische Italiener doch vielmehr aus unzähligen Werken des Cinema Italiano bekannt. Allein dieser Aspekt liefert schon genügend Grund dafür, ihn sich einmal in einer eher ungewohnten Rolle anzusehen, die er zudem auch noch sehr gut ausfüllt. Ganz generell finde ich die Zusammenstellung der Darsteller schon ziemlich erstaunlich, denn neben Nero agieren beispielsweise noch bekannte Gesichter wie Zachi Noy (Eis am Stiel) oder auch Christopher George (Ein Zombie hing am Glockenseil). Die verschiedendsten Genre-Darsteller treffen hier also aufeinander und diese bunte Mischung ist auch schon der nächste Grund, um sich diesen 80er Jahre Klassiker auf jeden Fall anzuschauen. Zwar zählt das Werk von Menahem Golan vielleicht nicht zu den besten Genre-Vertretern, bietet aber äußerst kurzweilige Filmkost, die insbesondere im Bereich der Action-Passagen eine ganze Menge zu bieten hat.

So ist dann auch gleich der Einstieg in die Story recht tempo-und actionreich geladen, man wird sofort in ein ordentlich inszeniertes Kampfgeschehen hinein geschmissen, ohne das man sich mit einer großartigen Einführung aufhält. Allerdings darf man im Bezug auf die Kampf-Choreographien keinesfalls die heutigen Maßstäbe ansetzen, erinnern die einzelnen Fights doch manchmal eher an einen typischen Klopperfilm der damaligen Zeit und beinhalten nicht die heutzutage ästhetische Ausstrahlung der neueren Kampfsport-Filme wie beispielsweise "Ong-Bak" oder auch "Ninja Assassin". Selbst der 1985 erschienene "American Fighter" der übrigens genauso wie vorliegendes Werk aus dem Hause Cannon stammt, ist in Sachen Kampfkunst stilsicherer gelungen. Das ist jedoch meiner Meinung nach keinesfalls negativ zu bewerten, denn "Ninja - Die Kampf-Maschine ist einfach ein Film, der dem Zuschauer jede Menge Vergnügen bereitet und in dem der Hauptdarsteller dem Film-Titel alle Ehre macht.

Franco Nero hat nämlich wirklich alle Hände voll zu tun und unter dem Gesichtspunkt das Kampfsport nicht gerade seine Hauptbeschäftigung ist, macht er seine Sache wirklich gut. An der ein oder anderen Stelle erscheinen diverse Bewegungsabläufe zwar auch mal etwas hölzern, doch darüber schaut man auch gern einmal hinweg. Lediglich einige etwas überflüssig erscheinende Szenen hätte man sich ersparen können, in denen es manchmal etwas zu flapsig zugeht. Die angesprochenen Passagen passen irgendwie nicht so wirklich in das Szenario hinein und verleihen ihm an gewissen Stellen eine unfreiwillig komische Note, die nun beim besten Willen nicht nötig gewesen wäre. Hauptsächlich hat mich hierbei die Darstellung des Bösewichtes Venarius (C. Geroge) gestört, die doch ein wenig zu theatralisch-und gekünstelt erscheint. Ansonsten aber handelt es sich um einen rundum gelungenen Film, der insbesondere auch dieses typische 80er Jahre Flair versprüht und schon allein deswegen absolut sehenswert ist. Ein wenig schade empfand ich lediglich die Tatsache, das Sho Kosugi hier etwas zu kurz kommt, denn bis auf seine Mitwirkung gleich zu Beginn des Filmes und im entscheidenden Endkampf ist leider rein gar nichts von ihm zu sehen.

Insgesamt gesehen überwiegen die positiven Aspekte ganz eindeutig und Nero in der Rolle des weißen Ninjas finde ich ganz einfach bravourös. Der gute Mann kann ganz einfach in jeder Rolle überzeugen und liefert dabei zumeist eine sehr gute Figur ab. So drückt er der Geschichte auch ganz unweigerlich seinen persönlichen Stempel auf, was ganz sicher auch darin begründet ist, das er während der gesamten Laufzeit nahezu omnipräsent ist. Normalerweise hätte man wirklich mitzählen müssen, wie viele Personen er hier außer Gefecht gesetzt hat, doch dann hätte man vom Rest der Geschichte nicht mehr allzu viel mitbekommen. "Ninja - Die Kampf-Maschine" ist ganz bestimmt nicht der hochklassigste Vertreter seiner Art, aber ein herrlicher Klassiker, den man sich immer wieder gut anschauen kann. Dabei hat das Spektakel auch nach über 3 Jahrzehnten immer noch nichts von seinem Reiz verloren, so das eine neuerliche Sichtung allemal lohnenswert erscheint. Wer diesen Film noch nicht in seiner Sammlung hat, sollte spätestens jetzt diesen Zustand ändern.


Fazit:


Gerade im Bezug auf die Kampf-Choreographien gibst es eine Menge Ninja-Filme die sicherlich höher anzusiedeln sind, doch als Gesamtpaket ist das Werk von Menahem Golan an Kurzweil schwer zu überbieten. Der Zuschauer wird mit Action im Minutentakt konfrontiert und kommt bei den wilden Schlägereien voll auf seine Kosten.Da nimmt man auch gern einmal diverse Qualitäts-Verluste in der Kampfkunst hin und erfreut sich an einem rundum gut unterhaltenden Film, der in keiner gut sortierten Sammlung fehlen sollte.


Die DVD:

Vertrieb: Ascot Elite
Sprache / Ton: Deutsch / Englisch DD 2.0
Bild: 1,85:1 (16:9)
Laufzeit: 96 Minuten
Extras: Trailer


7/10

Keine Kommentare: