Follower

Freitag, 17. August 2012

TJ - Next Generation









TJ - Next Generation
(The Bodyguard 2)
mit Petchai Wongkamlao, Jacqueline Apitananon, Sushin Kuan-Saghaun, Surachai Sombutchareon, Janet Khiew, Garrett Brawth, Erich Fleshman, Philip Hersh, Tony Jaa, Jonathan Samson
Regie: Petchai Wongkamlao
Drehbuch: Petchai Wongkamlao
Kamera: Keine Information
Musik: Keine Information
FSK 16
Thailand / 2007

Khum Lhau gehört zu der berüchtigten Nhong Wai Luem Anti- Teror-Einheit. Seine aktuelle Mission führt nach Thailand, um eine akute Bedrohung durch die zwielichtige Firma GRSM zu stoppen. Diese häuft unter dem Deckmantel der Firma Waffen an, um die berüchtigte Anti-Terror-Einheit endgültig auszulöschen und so ungestört ihren terroristischen Aktivitäten nachgehen zu können. Jetzt liegt es an Khum Lhau der Gefahr, die das Land bedroht, ein Ende zu bereiten.


Regisseur, Drehbuchautor und Hauptdarsteller in Personalunion, vielleicht ist diese vielseitige Belastung ganz einfach etwas zu viel für den guten Petchai Wongkamlao gewesen. Anders ist diese doch ziemlich gewöhnungsbedürftige Action-Komödie aus Thailand nämlich kaum zu begründen, die zwar einerseits einen recht hohen Unterhaltungswert offenbart, aber andererseits doch entschieden zu viel von dem teils grotesken-und sehr albernen asiatischen Humor beinhaltet, der mir persönlich überhaupt nicht gefällt. So wird einem im Prinzip schon in den Anfangsminuten recht schnell klar, in welche Richtung die Geschichte tendieren wird, neben reichlich Action enthält das Geschehen nämlich gleich zu Beginn eine Menge an Humor parat, der jedoch ganz sicher nicht alle Geschmäcker treffen wird. Vor allem die vorgestellten Charaktere werden dabei als stark überzeichnet und größtenteils schon vollkommen dämlich dargestellt, so das man die ganze Story von Beginn an alles andere als ernst nehmen sollte.

Zwar legt Wongkamlao hier ein ordentliches-und sehr rasantes Erzähltempo an den Tag und auch in Sachen Action wird eine ganze Menge geboten, doch das ständige Einstreuen extrem überzogener Passagen trübt das Sehvergnügen doch ganz erheblich. Freunde dieser Filmgattung mögen das bestimmt vollkommen anders sehen, doch wer einen eher ernsthaften Film erwarten sollte, der wird am Ende sicherlich ziemlich enttäuscht sein. Dabei verspricht die Inhaltsangabe doch viel eher ein interessantes-und spannendes Agenten-Szenario, nach dem man allerdings ganzzeitig vergeblich suchen muss. Stattdessen offenbart sich fast schon eine Art Persiflage, bei der auch die Geschichte an sich einige Wünsche offen lässt. Auch das Mitwirken von Tony Jaa sollte man nicht zu hoch bewerten, denn wer den herausragenden Martial Arts Künstler in einer Hauptrolle wähnt, wird einen derben Rückschlag erleiden, hier handelt es sich wohl eher um eine geschickte Marketing Strategie, um einen maximal durchschnittlichen Film an den Mann zu bringen.

Nun ist es mit dem hier dargestellten Humor immer so eine Sache, denn eine bestimmt nicht gerade kleine Fan-Gemeinde wird in diesem überzogenen Szenario vielleicht sogar ein regelrechtes Spektakel sehen und diese Ansicht sei ihr auch durchaus gegönnt, wer jedoch etwas Anspruchsvolleres erwartet, wird hier auf keinen Fall auf seine Kosten kommen. Selbst die enthaltenen Action-Sequenzen sind streckenweise so hirnverbrannt, das man sich nur mit der flachen Hand vor den Kopf schlagen möchte. Wenn man die Sache ganz genau nimmt, müsste man das Werk sogar fast schon als üblen Trash bezeichnen, denn die größtenteils vorhandene Dummheit der Ereignisse ist so hanebüchen, das es einem die Sprache verschlägt. Dieser Eindruck wird zudem auch noch durch die absolut sinnbefreiten Dialoge unterstützt, doch ernstzunehmende Wortwechsel wären in diesem Intermezzo auch fehl am Platz gewesen.

Letztendlich kommt es wie eigentlich immer auf den persönlichen Geschmack an und das ist auch gut so. Deswegen wird "TJ - Next Generation" wohl vor allem die jüngere Generation ansprechen, die diesem skurrilen treiben eventuell sogar etwas aufgeschlossener gegenübersteht und Stärken in der Geschichte erkennt, die sich meinen Augen verschließen. Eventuell bin ich aber auch einfach nur zu alt für solchen Mumpitz, der mich zu keiner Zeit so richtig überzeugen konnte. Bis auf einige wenige wirklich lustige Stellen konnte ich dem Ganzen nämlich nichts abgewinnen und lediglich einige nette Action-Passagen retteten den Film davor, als absoluter Rohrkrepierer in meine persönliche Filmgeschichte einzugehen.


Fazit:


Was viele andere Leute sicherlich amüsieren wird, hat bei mir viel eher die pure Langeweile ausgelöst. Vollkommen übertriebene Komik und extrem dümmlich gezeichnete Charaktere sind neben der mangelnden Spannung die größten Defizite eines Filmes, der lediglich mit einigen gut gemachten Action-Szenen aufwarten kann. Das reicht allerdings längst nicht aus, um eine uneingeschränkte Empfehlung aussprechen zu können, denn "TJ - Next Generation" wird wohl hauptsächlich einer ganz bestimmten Zielgruppe gefallen, die sich an einem schrägen Agenten-Klamauk erfreuen kann.


Die DVD:

Vertrieb: Ascot Elite
Sprache / Ton: Deutsch DD 5.1
Bild: 2,35:1 (16:9)
Laufzeit: 95 Minuten
Extras: Trailershow


3/10

Keine Kommentare: