Follower

Sonntag, 24. November 2013

Boomer - Überfall auf Hollywood









Boomer - Überfall auf Hollywood
(The Taking of Beverly Hills)
mit Ken Wahl, Matt Frewer, Harley Jane Kozak, Robert Davi, Lee Ving, Branscombe Richmond, Lyman Ward, Michael Bowen, William Prince, Michael G. Kehoe, Mark Haining, Jason Blicker, Tony Ganios
Regie: Sidney J. Furie
Drehbuch: Sidney J. Furie / Rick Natkin / David Fuller
Kamera: Frank E. Johnson
Musik: Jan Hammer
FSK 16
USA / 1991

Um endlich auch einmal ein Stück vom großen Kuchen Beverly Hills abzubekommen, arrangiert eine Gruppe ehemaliger Polizisten einen vorgetäuschten Chemieunfall. Kurzerhand werden alle Bewohner evakuiert und die Gangster machen sich daran, die Reichtümer der Stadt in aller Seelenruhe zu plündern. Allerdings unterläuft den Kriminellen ein folgenschwerer Fehler: Bei der Evakuierung haben sie Football-Star Boomer Hayes glatt übersehen. Plötzlich sieht sich der Sportler einer ganzen Armee gegenüber. Bewaffnet mit allem, was er finden kann, nimmt Boomer es mit der Übermacht auf. Und bald brennt halb Beverly Hills!




Der deutsche Filmtitel dieses B-Actioners aus den frühen 90er Jahren ist schon ein wenig irreführend, findet der beschriebene Überfall doch keineswegs auf die Traumfabrik Hollywood, sondern vielmehr auf das berühmte Nobel-Viertel Beverly Hills statt, in dem die Reichen und die Schönen beheimatet sind. Wie dem aber auch sei, Regisseur Sidney J. Furie (The Veteran) hat hier eine sehr unterhaltsame Geschichte verfilmt, die zwar nicht unbedingt glaubwürdig erscheint, dafür jedoch mit einer ganzen Menge Action angereichert wurde, um dem Zuschauer die Zeit kurzweilig zu vertreiben. Rein inhaltlich bekommt man dabei nichts sonderlich Neues geboten, denn ähnlich gelagerte Szenarien hat man schon oft genug zu Gesicht bekommen, zudem sollte man dieses Werk auch nicht unbedingt nach seiner Glaubwürdigkeit beurteilen, da die dargestellten Ereignisse doch teilweise ziemlich hanebüchen erscheinen.

So kann man sich schwerlich vorstellen, das Titelheld Boomer (Ken Wahl) hier im Alleingang den nahezu perfekt inszenierten Coup diverser Ex-Polizisten vereitelt, die durch einen fingierten Chemie-Unfall an das große Geld kommen wollen. Im Prinzip ist das aber auch vollkommen egal, denn die Geschehnisse sind äußerst rasant und mit jeder Menge Action ins Bild gesetzt worden, so das der geneigte Fan hier auf jeden Fall bestens bedient wird. Wahl besticht dabei in der Hauptrolle weniger durch überragendes Schauspiel als vielmehr durch eine grandiose Voku-Hila Fön-Frisur, die einen eventuell an eigene Jugendsünden erinnert. Ganz generell kann man das dargebotene Schauspiel als solide-und für einen Film dieser Art vollkommen ausreichend einordnen, denn für oscarreife Leistungen zeichnen dann doch eher andere Filmgattungen verantwortlich.

Dafür knallt und scheppert es hier an allen Ecken und Enden , denn etliche Schießereien, wilde Verfolgungsjagden und Explosionen sorgen für das nötige Maß an Action. Langeweile hat in diesem Szenario keinen Platz, das ein ordentliches Tempo an den Tag legt und den Betrachter so durchgehend bei Laune hält. Es ist halt nicht die tiefgehende Filmkost die sich hier offenbart, doch das sollte ein jeder eigentlich schon vor der Sichtung wissen und auf sein Genre bezogen ist "Boomer - Überfall auf Hollywood" wirklich allerbeste Unterhaltung mit sämtlichen nötigen Zutaten. Da stört es dann auch nicht sonderlich, das sämtliche Abläufe sehr vorhersehbar erscheinen und die gesamte Inszenierung nicht sonderlich glaubwürdig erscheint, so das man sich hier wunderbar von einem gut inszenierten B-Actioner berieseln lassen kann, den man sich auch gern mehrmals anschaut.

Lange genug musste man warten, bis dieses tolle Relikt der 90er endlich in Deutschland auf DVD erschienen ist. Das Warten hat sich aber auf jeden Fall gelohnt, denn dank Ascot Elite kann man dieses kurzweilige Werk nun auch in guter Bild-und Tonqualität als Silberling erwerben. Selbst mit nunmehr mehr als zwei Jahrzehnten auf dem Buckel bietet der Film immer noch sehr gute Actionkost und kann sich auch aus heutiger Sicht noch gut sehen lassen.


Fazit:


"Boomer - Überfall auf Hollywood" ist sicherlich kein Überflieger, bietet aber absolut sehenswerte Filmkost auf B-Niveau an der man als Fan seine Freude hat. Im typischen Stil der 90er bekommt man eine rasante Geschichte geboten, in der das Nobel-Viertel von L.A. herrlich auseinander genommen wird, da einige Gesetzlose an das große Geld kommen wollen.


7/10

Keine Kommentare: