Follower

Dienstag, 30. Juli 2013

Compliance









Compliance
(Compliance)
mit Ann Dowd, Matt Servitto, Dreama Walker, Pat Healy, Philip Ettinger, Ashlie Atkinson, Nikiya Mathis, Ralph Rodriguez, Stephen Payne, Bill Camp, Amelia Fowler, John Merolla, James McCaffrey
Regie: Craig Zobel
Drehbuch: Craig Zobel
Kamera: Adam Stone
Musik: Heather McIntosh
FSK 16
USA / 2012

Sandra ist Geschäftsführerin eines Fast-Food-Restaurants. Jeden Tag steht sie unter enormen Druck, besonders heute, da ein Angestellter tags zuvor vergessen hat, die Türe des Gefrierraums zu schließen. Die Folge: ein großer finanzieller Schaden und verärgerte Kunden, die ihre Burger ohne Gurken und Speck serviert bekommen. Zusätzlich stößt ihr Becky sauer auf, die neue Angestellte, die mit ihrem jugendlichen und unbedarften Verhalten all das verkörpert, was Sandra zuwider ist. Als plötzlich das Telefon klingelt, sich an der anderen Leitung ein Polizeibeamter namens Daniels meldet und erklärt, dass Becky einer Kundin Geld gestohlen hat, ist die ohnehin gestresste Sandra bereit dies ohne zu Hinterfragen zu glauben. Es ist der Beginn eines Kreislaufes aus Verdächtigungen und Anschuldigungen mit dem einen Ziel: die systematische Demütigung von Becky.

Sonntag, 28. Juli 2013

The Outsiders









Die Outsider
(The Outsiders)
mit C. Thomas Howell, Matt Dillon, Ralph Macchio, Patrick Swayze, Rob Lowe, Emilio Estevez, Tom Cruise, Glenn Withrow, Diane Lane, Leif Garrett, Darren Dalton, Michelle Meyrink, Tom Waits
Regie: Francis Ford Coppola
Drehbuch: S.E. Hinton
Kamera: Stephen H. Burum
Musik: Carmine Coppola
FSK 12
USA / 1983

Amerika in den 1960er-Jahren: Ponyboy und Johnny, Mitglieder der Gang „Greasers“, flirten mit der hübschen Cherry Valance. Dies bleibt allerdings von deren Freund Bob, der selbst Teil einer Gang ist, nicht unentdeckt. Schnell kommt es zu heftigen Auseinandersetzungen zwischen den „Greasers“ und den „Socs“, wobei Bob von Johnny erstochen wird. Für Johnny und Ponyboy beginnt ein Leben auf der Flucht.

Freitag, 26. Juli 2013

Besessen - Der Teufel in mir









Besessen - Der Teufel in mir
(Devil Seed)
mit Michelle Argyris, Shantelle Canzanese. Vanessa Broze, Kevin Jake Walker, Wayne Conroy, Danielle White, Colin Smith, Dick Vance, Louise Hollingsworth, Alan Branton, Angelina Mueller-Lavictoire
Regie: Greg A. Sager
Drehbuch: Geoff Hart / Greg A. Sager
Kamera: Gary Elmer
Musik: Aaron Gilhuis
FSK 16
Kanada / 2012

Alex kehrt nach den Ferien zu ihren Kommilitoninnen zurück. Nach einem feuchtfröhlichen Abend besuchen sie eine Wahrsagerin, weil Alex wissen will, wie es um ihre Beziehung mit Brian bestellt ist. Bei der Sitzung rastet Alex aus. Am nächsten Morgen kann sie sich an nichts erinnern. Doch im Verlauf der Zeit hat sie wiederkehrende Halluzinationen, tiefe Kratzer am Körper. Ihre Freunde sind hilflos, aber ein Schulprofessor erkennt die Symptome: Eine Kreatur will Alex' Körper nutzen, um auf die Erde zu kommen.

Donnerstag, 25. Juli 2013

Westworld









Westworld
(Westworld)
mit Yul Brynner, Richard Benjamin, James Brolin, Norman Bartold, Alan Oppenheimer, Victoria Shaw, Dick Van Patten, Linda Gaye Scott, Steve Franken, Michael T. Mikler, Terry Wilson, Majel Barrett
Regie: Michael Crichton
Drehbuch: Michael Crichton
Kamera: Gene Polito
Musik: Fred Karlin
FSK 16
USA / 1973

Im exklusiven Freizeitpark Delos sorgen Roboter, die sich kaum von wirklichen Menschen unterscheiden lassen, für die Unterhaltung der Gäste und sollen ihnen alle Wünsche erfüllen. Doch dann geraten die Roboter im Wildwest-Teil der Anlage außer Kontrolle. Dies bildet den Auftakt zu blutigen Auseinandersetzungen, in deren Verlauf die Androiden unter der Führung eines schwarzgekleideten Killers die Kontrolle über Delos übernehmen wollen.

Mittwoch, 24. Juli 2013

The Tower









The Tower - Tödliches Inferno
(The Tower)
mit Mina Cho, Sang-kyung Kim, Sul Kyung-gu, Ye-jin Son
Regie: Ji-hoon Kim
Drehbuch: Sang-don Kim
Kamera: keine Information
Musik: keine Information
FSK 16
Südkorea / 2012

Der exklusive 'Tower Sky' mitten in Seoul: ein wuchtiger 400-Meter-Gebäudekomplex aus Stahl, Beton und Glas. Die Partystimmung der 'White Christmas'-Gäste in den oberen Stockwerken verwandelt sich in nackte Angst, als ein Hubschrauber in das Hochhaus rast. Gasexplosionen zerstören ganze Stockwerke, Feuer breitet sich unerbittlich aus. Abgeschnitten durch ein unaufhaltsames Flammenmeer, versuchen die panischen Überlebenden sich mit allen Mitteln einen Weg nach unten freizukämpfen. Währenddessen setzen verzweifelte Feuerwehrmänner alles, daran, den Brand unter Kontrolle zu bringen. Die Lage scheint aussichtslos...

Dienstag, 23. Juli 2013

Mitternachtsspitzen









Mitternachtsspitzen
(Midnight Lace)
mit Doris Day, Rex Harrison, John Gavin, Myrna Loy, Roddy McDowall, Herbert Marshall, Natasha Parry, Hermione Baddele, John Williams, Richard Ney, Anthony Dawson, Rhys Williams, Richard Lupino
Regie: David Miller
Drehbuch: Ivan Goff / Janet Green
Kamera: Russell Metty
Musik: Frank Skinner
FSK 12
USA / 1960

Die reiche Amerikanerin Kit und ihr frisch gebackener britischer Ehemann Anthony Preston hoffen nach drei Monaten Ehe endlich auf ein wenig freie Zeit für ihre Hochzeitsreise nach Venedig. Dann bekommt das Paar in London jedoch eines Tages mysteriöse Morddrohungen: Mit verstellter Stimme droht ein Mann Kit, sie innerhalb von einem Monat zu ermorden - oder hat Kit nur eine blühende Fantasie?

Sonntag, 21. Juli 2013

John Dies at the End









John Dies at the End
(John Dies at the End)
mit Chase Williamson, Rob Mayes, Paul Giamatti, Clancy Brown, Glynn Turman, Doug Jones, Daniel Roebuck, Fabianne Therese, Jonny Weston, Jimmy Wong, Tai Bennett, Allison Weissman, Ethan Erickson
Regie: Don Coscarelli
Drehbuch: Don Coscarelli / David Wong
Kamera: Mike Gioulakis
Musik: Brian Tyler
FSK 16
USA / 2012

Eine der wenigen Dinge, die zwischen der Menschheit, wie wir sie kennen, und totaler dämonischer Versklavung steht, ist der freundliche Gelegenheitskiffer David. Der hat bei seinem Kumpel John eine neue Superdroge namens Sojasauce gekostet und sieht seither Dinge, die er lieber nicht sehen würde. Und er steht in vorderster Front beim Kampf gegen den Dämonenfürsten Korrok. Zum Glück hat er potente Mitstreiter aus allen Zeiten und Dimensionen. Ein Journalist, der sich die Sache mal ansieht, kommt aus dem Staunen nicht heraus.


Don Coscarelli zählt definitiv nicht zu den Viel-Filmern unter den Regisseuren, hat der gute Mann doch gerade einmal bei 11 Filmen auf dem Stuhl des Regisseurs gesessen. Dennoch befinden sich mit der "Phantasm-Quadrilogie" und "Bubba Ho-tep" Werke in seiner Filmografie, die es längst zu einem Kultstatus in Fan-Kreisen gebracht haben. Sieben Jahre nach seinem Beitrag zur Masters of Horror Reihe kam nun mit "John Dies at the End" sein neuester Film auf den Markt und wieder einmal hat der gute Don einen absoluten Volltreffer gelandet. Dabei handelt es sich um eine Geschichte die so unglaublich und skurril erscheint, das man sie kaum in Worte fassen kann und auch die knappe Inhaltsangabe drückt noch nicht einmal ansatzweise das hochklassige Film-Vergnügen aus, mit dem der Zuschauer hier konfrontiert wird. Es entwickelt sich von der ersten Minute an eine Story-Line in der sich mehrere Genres miteinander verbinden, so bekommt man Elemente des Horrors, Fantasy-und SCI/FI Filmes geboten, die eine explosive Mischung darstellen und Anleihen an mehrere Filme aus den diversen Genres offenbaren. Ein wenig "Donnie Darko, eine Prise "Das Böse" oder auch Ähnlichkeiten mit "Bill und Teds verrückte Reise durch die Zeit" sind nur einige Beispiele dafür, das man sich hier auf eine extrem außergewöhnliche-und gleichzeitig skurrile Kombination freuen kann, bei der man allerdings auch konzentriert bei der Sache bleiben sollte, um die Gesamt-Zusammenhänge zu erkennen.

Das fällt nämlich phasenweise gar nicht einmal so leicht, denn obwohl es sich hier um eine aberwitzige Komödie handelt, werden auch Dinge wie Zeitreisen oder Zwischen-Dimensionen thematisiert, was gerade bei der ersten Sichtung des Filmes für kleinere Wirrungen sorgen könnte. Eine der großen Stärken von "John Dies at the End" sind ganz sicher die beiden Haupt-Charaktere David und John, die mit allen Mitteln versuchen, die Erde vor dem Untergang zu retten. Dabei ist es insbesondere David, der die Geschichte auch im Off erzählt, der am meisten im Mittelpunkt des bunten Treibens steht. Er und John sind zwei absolute Sympathie-Träger und können von Beginn an beim Zuschauer punkten, wobei ihnen ihre manchmal leicht trottelige Art ganz bestimmt sehr zu gute kommt. Die beiden Helden geraten dabei in phasenweise richtig grotesk anmutende Situationen, die man hier schwerlich in Worte fassen kann, sondern selbst gesehen haben muss, um auch deren genialen Witz zu erkennen. So sehen sie sich beispielsweise einem aus tiefgekühltem Fleisch und Würsten zusammengesetzten Monster gegenüber, oder ein Hot Dog dient mal kurz als Telefon, über das man miteinander kommuniziert. Diese Dinge einfach nur zu lesen reicht keinesfalls aus, um sich die teils brillante Situationskomik vorzustellen, die Coscarelli seiner Geschichte einverleibt hat. Ganz generell handelt es sich hier um absolut exzellenten Humor, eigentlich jeder einzelne Dialog des Filmes sprüht nur so vor Wortwitz, die kleinste zu erkennende Mimik und Gestik stellt sich im Gesamtgefüge als absolutes Highlight dar, so das "John Dies at the End" einen wirklich gezielten Angriff auf die Lachmuskeln des Betrachters darstellt.

Dabei erscheint der Humor aber zu keiner Zeit albern oder vollkommen überzogen, vielmehr handelt es sich um eine wunderbar selbst-ironische Note, die von der Story ausgeht. Der Film nimmt sich selbst nicht ernst, tut dies aber auf eine jederzeit charmante Art und Weise, wie man es eher selten zu sehen bekommt. Natürlich wird der teils tiefgründige Witz des Geschehens längst nicht jeden Geschmack treffen, doch wer ein Faible für bizarre Szenarien mit niveau sein Eigen nennt, wird an dieser Stelle mit einem absoluten Volltreffer belohnt. Gleichzeitig bekommt man aber auch einige nette-und blutige Effekte geboten und das Schöne an der Sache ist ganz einfach der Aspekt, das der Regisseur vollends auf künstlich erscheinende CGI-Effekte verzichtet. Das macht diesen Film noch sympathischer, als er von Haus aus schon erscheint und wertet ihn meiner Meinung nach noch einmal zusätzlich auf. Man könnte jetzt noch lange weiter irgendwelche positiven Aspekte aufzählen, doch viel lieber sollte sich ein jeder selbst ein Bild von diesem wunderbaren Film-Spaß machen, den Coscarelli auf die Menschheit losgelassen hat. Ein Werk wie dieses bekommt man leider viel zu selten zu Gesicht, denn leider fehlt den meisten Filme-Machern die Innovation, um ein solch hanebüchenes, aber gleichzeitig qualitativ hochwertiges Szenario ins Bild zu setzen, das den Zuschauer über die gesamte Laufzeit so glänzend unterhalten kann und dabei keinerlei Langeweile aufkommen lässt.

Don Coscarelli ist somit auch geradezu ein Paradebeispiel dafür, das ein Regisseur mit zunehmendem Alter noch längst nicht den Höhepunkt seines Schaffens überschritten haben muss, denn "John Dies at the End" ist in meinen Augen definitiv ein Film, der das Zeug zum Kultstatus hat. Die außergewöhnliche Mixtur, der mit der feinen Klinge geschwungene Humor und ein vollkommen abstruses Treiben ergeben ein Gesamtbild, das man eigentlich nur als höchst gelungen bezeichnen kann. Manch einer wird das eventuell anders sehen, doch ich bin mir ziemlich sicher, das ein Großteil der Zuschauer begeistert sein wird von einer Story, die man nun wirklich nicht jeden Tag serviert bekommt.


Fazit:


Abstrus, vollkommen durchgeknallt und gnadenlos witzig erzählt "John Dies at the Ende" eine Geschichte, die man wirklich nicht für ernst nehmen kann. Das sollte man aber auch gar nicht, legt das Werk doch keinerlei Wert darauf und nimmt sich selbst auch in keiner Phase ernst. Der Spaß steht ganz eindeutig im Vordergrund und der dadurch entstehende Unterhaltungswert siedelt sich äußerst weit oben an. Dieses Werk hat man sich ganz bestimmt nicht das letzte Mal angesehen, denn so schnell wird man das Interesse an dieser aberwitzigen Dämonenjagd bestimmt nicht verlieren.


9/10

Freitag, 19. Juli 2013

Casablanca









Casablanca
(Casablanca)
mit Humphrey Bogart, Ingrid Bergman, Paul Henreid, Claude Rains, Conrad Veidt, Sydney Greenstreet, Peter Lorre, S.Z. Sakall, Madeleine Lebeau, Dooley Wilson, Joy Page, John Qualen, Leonid Kinskey
Regie: Michael Curtiz
Drehbuch: Julius J. Epstein / Philip G. Epstein / Howard Koch
Kamera: Arthur Edeson
Musik: Max Steiner
FSK 6
USA / 1942

Während des Zweiten Weltkrieges betreibt der zynische Amerikaner Rick Blaine eine Bar in Casablanca, in der eines Tages der vor den Nazis geflohene Widerstandskämpfer Victor Laszlo mit seiner Frau Ilsa auftaucht. Von Nazi-Major Strasser verfolgt hoffen sie, dass ihnen Rick zur Flucht in die USA verhelfen kann. Nach anfänglicher Weigerung erfüllt Rick, der früher eine Affäre mit Ilsa hatte, ihren Wunsch. Kurz vor dem Abflug muss sich Ilsa endgültig zwischen den beiden Männern entscheiden.

Donnerstag, 18. Juli 2013

Red Nights









Red Nights
(Les Nuits rouges du bourreau de jade)
mit Frédérique Bel, Carrie Ng, Carole Brana, Stephen Wong Cheung-Hing, Kotone Amamiya, Maria Chen, Jack Kao, Chi-Kui Fong, Leon Hill
Regie: Julien Carbon / Laurent Courtiaud
Drehbuch: Julien Carbon / Laurent Courtiaud
Kamera: Man-Ching Ng
Musik: Alex Cortés / Willie Cortés
keine Jugendfreigabe
Belgien / Frankreich / Hongkong / 2009

Schmerz und Lust, vereint in sadistischer Ekstase. Carrie, eine Kunstmäzenin aus Hongkong, möchte unbedingt eine geheimnisvolle Box besitzen, die einst dem ersten Kaiser von China gehörte. Ihr Inhalt: Ein tödliches Gift, das seinen Opfern sinnliche Grenzerfahrungen ermöglicht. Carrie spinnt ein sadistisches Netz um die aktuelle Besitzerin der Box, eine mysteriöse Französin namens Catherine, und reißt sie in eine Hölle aus sadomasochistischer Erotik und exzessiver Gewalt. Nur wer leidet, kann auch ultimative Sexualität verspüren.

Dienstag, 16. Juli 2013

Killerhaus - Horror der grausamsten Art






Killerhaus - Horror der grausamsten Art
(Crawlspace)
mit Klaus Kinski, Talia Balsam, Barbara Whinnery, Carole Francis, Tane McClure, Sally Brown, Jack Heller, David Abbott, Kenneth Robert Shippy, David Schmoeller
Regie: David Schmoeller
Drehbuch: David Schmoeller
Kamera: Sergio Salvati
Musik: Pino Donaggio
keine Jugendfreigabe
USA / 1986

Nach außen hin scheint Dr. Karl Gunther ein relativ normaler Vermieter zu sein. Doch hinter der etwas schüchternen Fassade des einstigen Mediziners verbirgt sich Grausames: Der Sohn eines exekutierten NS-Arztes ist süchtig danach zu töten. Denn nur wenn er mordet fühlt er sich lebendig. Durch die Luftschächte seines Appartement-Hauses beobachtet er seine ahnungslosen Mieterinnen, studiert ihre Gewohnheiten und wartet auf den richtigen Zeitpunkt, eine nach der Anderen zu töten. Als die hübsche Studentin Lori ihre neue Wohnung im Haus des Wahnsinnigen bezieht, ahnt sie nichts von dessen Blutgier.

Montag, 15. Juli 2013

The Collection - The Collector 2









The Collection - The Collector 2
(The Collection)
mit Josh Stewart, Emma Fitzpatrick, Christopher McDonald, Lee Tergesen, Tim Griffin, Andre Royo, Randall Archer, Shannon Kane, Brandon Molale, Erin Way, Johanna Braddy, Michael Nardelli, William Peltz
Regie: Marcus Dunstan
Drehbuch: Patrick Melton / Marcus Dunstan
Kamera: Sam McCurdy
Musik: Charlie Clouser
SPIO/JK
USA / 2012

Arkin ist dem Collector knapp entkommen. Eine Nacht voller Gewalt und Adrenalin liegt hinter ihm. Doch viel Zeit zum Erholen bleibt ihm nicht, denn der Collector hat in der hübschen Elena bereits sein nächstes Opfer gefunden. Arkin wird auf Befehl von Elenas reichem Vater aus dem Krankenhaus entführt und muss sich mit dessen Handlangern zusammenraufen, um Elena vor den sadistischen Spielchen des Collectors zu schützen ...


"Einer der besten Horrorfilme des Jahres!" (Deadline)


Dieser Aussage kann man sich im Prinzip durchaus anschließen, auch wenn das Jahr 2013 gerade einmal die Hälfte hinter sich hat. Hat Regisseur Marcus Dunstan mit seinem Regie-Erstling "The Collector" im Jahre 2009 noch einen absoluten Überraschungs-Hit gelandet an den man eigentlich ohne große Erwartungen herangegangen ist, so sthet nun mit "The Collection" die lang ersehnte Fortsetzung der Geschichte an, die einen schon im Vorgänger absolut fasziniert hat. Arkin (Josh Stewart) ist der Einzige, der die tödlichen Fallen des Sammlers überlebt hat und steht somit auch in dieser Fortsetzung im Fokus des Geschehens. Als Haupt-Schauplatz dient dieses Mal ein altes-und seit Jahren leerstehendes Hotel, in dem der maskierte Killer anscheinend seine Heimat gefunden hat und gleichzeitig auch seine Sammlung aufbewahrt. Man hätte keine geeignetere Location aussuchen können, denn in dem weitläufigen Gebäude-Komplex herrscht eine äußerst dichte-und sagenhaft bedrohliche Atmosphäre, da im Prinzip niemand vorhersehen kann, wo-und wie viele Fallen der Killer aufgebaut hat. Ganz unwillkürlich wird man hier auch streckenweise an die Saw-Reihe erinnert, denn gewisse Parallelen lassen sich definitiv nicht verleugnen, wobei vorliegende Geschichte aufgrund des Schauplatzes ein wenig Anlehnungen an "Saw III" erkennen lässt.

Bevor man jedoch überhaupt mit dem Haupt-Schauplatz konfrontiert wird, hat der Film seine wohl mit Abstand spektakulärste Passage schon hinter sich, denn schon nach wenigen Minuten sieht sich der Zuschauer einer Massenmord-Passage gegenüber, die es wirklich in sich hat. Auf einer Techno-Party fallen nämlich unzählige Jugendliche dem "Collector" zum Opfer, wobei sich das Ableben der jungen Leute sehr derbe-und extrem blutig darstellt. So bekommt man also nach sehr kurzer Zeit schon genau die richtige Einführung für die folgenden Ereignisse, die zwar den spektakulären Gehalt des Party-Massakers nicht toppen können, aber nicht weniger hart in Szene gesetzt wurden. Dabei bekommt man es einmal mehr mit einer herrlichen Vielfalt der Fallen zu tun, die einmal mehr etliche Opfer fordern. Der dabei enthaltene Härtegrad steht dem des Vorgängers dabei in nichts nach, so das sich die Liebhaber der harten Gangart einmal mehr auf ein äußerst unterhaltsames-und kurzweiliges Szenario einstellen können. Mit einer Laufzeit von gerade einmal 71 Minuten Netto-Laufzeit erscheint der Film sehr knapp bemessen, doch ganz ehrlich gesagt beinhaltet die Geschichte nicht so viel Inhalt, als das man das Geschehen auf rund 90 Minuten hätte strecken können. Ich sehe das jedoch als durchaus positiv an, denn so entstehen zu keiner Zeit Längen irgendwelcher Art und man wird von Anfang bis zum Ende absolut erstklassig unterhalten.

Auch vom dramaturgischen Spannungsaufbau her kann sich dieser zweite Teil jederzeit sehen lassen, wobei die Ereignisse für Kenner des Genres keinerlei wirkliche Überraschungen beinhalten. Dennoch erscheint "The Collection" überhaupt nicht als lahmer Aufguss des ersten Teils, sondern beinhaltet immer noch viel Frische, so das man sich im Prinzip schon auf einen sicherlich folgenden dritten Teil freuen kann, denn der Killer mit der Gesichtsmaske beinhaltet ganz bestimmt noch eine Menge an Potential, das man allein schon aufgrund des gewählten Endes noch ausschöpfen wird. Es gibt also meiner persönlichen Meinung nach noch keinerlei Ermüdungserscheinungen zu beobachten, obwohl dieser Teil dennoch nicht ganz an die Qualität des Vorgängers herankommt. Hauptsächlich liegt das wohl darin begründet, das man in vorliegendem Fall doch ganz offensichtlich mit hohen Erwartungen an die Geschichte herangegangen ist, die sich dann jedoch rein inhaltlich gesehen als ein klein wenig dünn präsentiert. Hierbei handelt es sich aber um eine Schwäche auf hohem Niveau, denn "The Collection" ist definitiv ein Horrorfilm, der das Genre extrem bereichert.

Letztendlich handelt es sich um eine wirklich überzeugende Fortsetzung, bei der man allerdings die Story mit ein wenig mehr Inhalt hätte füllen können. Ansonsten aber gibt es jedoch keinerlei Defizite zu erkennen, denn Marcus Dunstan hat ein Sequel auf den Weg gebracht, das kompakt, absolut kompromisslos und knallhart erscheint und somit jegliche Voraussetzungen erfüllt, um das Herz eines jeden Fans höher schlagen zu lassen. Die 3 Jahre des Wartens haben sich definitiv gelohnt und die Geschichte ist ganz bestimmt noch nicht zu Ende erzählt, denn dafür sorgt allein schon der hier dargestellte Showdown, der doch reichlich Appetit auf einen weiteren Teil macht.


Fazit:


"The Collection" beinhaltet sämtliche Zutaten, die man für einen unterhaltsamen Horrorfilm benötigt. Knackig verpackt und mit einem ordentlichen Härtegrad ausgestattet offenbart sich ein Szenario, das bis auf die etwas zu dünn geratene Geschichte in allen Belangen punkten kann und so auf jeden Fall eine Empfehlung jederzeit rechtfertigt.


7,5-8/10

Samstag, 13. Juli 2013

Gewalt rast durch die Stadt









Verdammte, heilige Stadt
(Roma violenta)
mit Maurizio Merli, Richard Conte, Silvano Tranquilli, Ray Lovelock, John Steiner, Daniela Giordano, Attilo Duse, Giuliano Esperanti, Marcello Monti, Consalvo Dell'Arti, Luciano Rossi, Pippo Pollaci
Regie: Marino Girolami
Drehbuch: Vincenco Mannino
Kamera: Fausto Zuccoli
Musik: Guido De Angelis / Maurizio De Angelis
ungeprüft
Italien / 1975

Rom hat mehr Gesichter als Touristen glauben. Die Polizei ist machtlos gegen brutale Gangster-Banden, die die Stadt terrorisieren. Doch ein Mann stellt sich der Herausforderung. Polizei-Kommissar Berti führt einen gnadenlosen Kampf gegen die Kriminellen. Für ihn zählt nur Gewalt gegen Gewalt...

Freitag, 12. Juli 2013

Der Blob (1988)









Der Blob
(The Blob)
mit Kevin Dillon, Shawnee Smith, Donovan Leitch, Jeffrey DeMunn, Candy Clark, Joe Seneca, Del Close, Paul McCrane, Sharon Spelman, Beau Billingslea, Art LaFleur, Ricky Paull Goldin, Robert Axelrod
Regie: Chuck Russell
Drehbuch: Irvine H. Millgate / Theodore Simonson
Kamera: Mark Irvin
Musik: Michael Hoenig
FSK 18
USA / 1988

Die gallertartige Substanz stammt aus dem Weltall und ernährt sich von Menschenfleisch. Die Opfer tragen grausame Verätzungen davon oder werden bis auf die Knochen abgenagt. Nach jedem Fressen wird der schwabbelige Mörderpudding - Blob genannt - größer und größer. Bald hat er die Stadt erreicht und breitet sich unaufhaltsam über Kanalisation und Luftschächte aus. Polizei und Militär sind machtlos. Weder Feuer noch Gifte noch Bomben können dem Blob etwas anhaben. Die gesamte Menschheit schwebt in Lebensgefahr.

Donnerstag, 11. Juli 2013

Das Grab der blutigen Mumie









Das Grab der blutigen Mumie
(Blood from the Mummy's Tomb)
mit Andrew Keir, Valerie Leon, James Villiers, Hugh Burden, George Coulouris, Mark Edwards, Rosalie Crutchley, Aubrey Morris, David Markham, Joan Young, James Cossins, David Jackson, Jonathan Burn
Regie: Seth Holt / Michael Carreras
Drehbuch: Christiopher Wicking
Kamera: Arthur Grant
Musik: Tristram Cary
ungeprüft
Großbritannien / 1971

Der Archäologe Julian Fuchs stößt mit seinem Team auf die Grabkammer der Göttin Tera und deren perfekt erhaltene Mumie. Die Forscher öffnen den Sarkophag und entfernen die Grabbeigaben, die ihren Körper umgeben. Ein fataler Fehler, denn Tera schwört den Grabschändern grausame Rache. Ihr Geist dringt in Julians Tochter Margareth ein und nimmt Besitz von deren Körper. Unter Teras Einfluss begibt sich Margaret auf die Suche nach den Expeditionsmitgliedern, um sie auf fantasievolle aber grausame Weise zu töten...

Dienstag, 9. Juli 2013

Rites of Spring









Rites of Spring
(Rites of Spring)
mit Katherine Randolph, Anessa Ramsey, Sonny Marinelli, AJ Bowen, Shanna Forrestall, Marco St. John, Skylar Burke, Andrew Breland, Hannah Bryan, Sarah Pachelli, Amile Wilson, James Bartz
Regie: Padraig Reynolds
Drehbuch: Padraig Reynolds
Kamera: Carl Herse
Musik: Holly Amber Church
keine Jugendfreigabe
USA / 2011

Rachel und ihre beste Freundin werden nachts von einem mysteriösen Fremden überwältigt und entführt. Beide sollen als Opfer in einem blutigen Ritual dienen. Zur gleichen Zeit, an einem anderen Ort, entführen Ben und seine Komplizen die Tochter eines Industriellen. Bei der geplanten Lösegeldübergabe passiert es. Aus dem Nichts taucht die vollkommen verstörte Rachel auf, die sich auf der Flucht vor ihren Peinigern befindet. Ihr dicht auf den Fersen: ein grauenhaftes Wesen!

Montag, 8. Juli 2013

Final Destination 3









Final Destination 3
(Final Destination 3)
mit Mary Elizabeth Winstead, Ryan Merriman, Kris Lemche, Alexz Johnson, Sam Easton, Jesse Moss, Gina Holden, Texas Battle, Chelan Simmons, Crystal Lowe, Amanda Crew, Agam Darshi
Regie: James Wong
Drehbuch: Glen Morgan / James Wong
Kamera: Robert McLachlan
Musik: Shirley Walker
keine Jugendfreigabe
USA / 2006

Schülerin Wendy freut sich mit ihren Freunden auf eine lustige Achterbahnfahrt. Doch da beschleicht sie plötzlich eine böse Vorahnung. Gerade noch rechtzeitig gelingt es ihr, ein paar Schulkameraden vor dem Einsteigen in den Wagen abzuhalten, da passiert auch schon das Unglück, bei dem prompt alle Insassen ihr Leben verlieren. Doch bekanntlich gibt es ja vor dem Tod kein Entrinnen und so muss in der Folge jeder, der auf Wendys Warnungen hörte, trotzdem ins Gras beißen. Ob Wendy wohl mit dem Leben davonkommen wird?

Samstag, 6. Juli 2013

Final Destination









Final Destination
(Final Destination)
mit Devon Sawa, Ali Larter, Kerr Smith, Kristen Cloke, Daniel Roebuck, Roger Guenveur Smith, Chad Donella, Seann William Scott, Tony Todd, Amanda Detmer, Brendan Fehr, Forbes Angus
Regie: James Wong
Drehbuch: Glen Morgan / James Wong / Jeffrey Reddick
Kamera: Robert McLachlan
Musik: Adam Hamilton / Shirley Walker
FSK 16
USA / 2000

Kurz vor dem Start des Fluges 180, der eine Schulklasse nach Paris bringen soll, hat Alex Browning eine Vision von der explodierende Maschine. Panisch versucht er die Passagiere davon zu überzeugen das Flugzeug zu verlassen. Nur fünf Mitschüler und eine Lehrerin folgen ihm und werden Zeuge, wie die Maschine kurz darauf tatsächlich in Flammen aufgeht. Doch damit beginnt der Horror erst, denn indem sie dem Tod von der Schippe gesprungen sind, haben sie dessen System durcheinander gebracht. Und wen der Tod zu sich holen will, der ist nirgendwo sicher...

Donnerstag, 4. Juli 2013

Dredd









Dredd
(Dredd 3D)
mit Karl Urban, Rachel Wood, Andile Mngadi, Porteus Xandau, Jason Cope, Emma Breschi, Olivia Thirlby, Rakie Ayola, Lena Headey, Tamer Burjaq, Warrick Grier, Wood Harris, Shoki Mokgapa
Regie: Pete Travis
Drehbuch: John Wagner / Alex Garland
Kamera: Anthony Dod Mantle
Musik: Paul Leonard-Morgan
keine Jugendfreigabe
Großbritannien / Indien / Südafrika / USA / 2012

Mega City One - eine gigantische Metropole voller Gewalt, Chaos und Verbrechen inmitten des düsteren und zerfallenen Amerikas. Die Bewohner leiden und immer mehr verfallen der neuen Droge Slo-Mo, die sie die Realität in extremer Zeitlupe erleben lässt. Einzig und allein die "Judges" können gegen die Verbrechen in ihrer Stadt ankämpfen, nur sie haben die Macht als Richter und Vollstrecker für Recht und Ordnung zu sorgen. Dredd, als oberster "Judge" gefürchtet, will die Stadt von ihren Plagen befreien. Zusammen mit seiner neuen Rekrutin, Cassandra Anderson, nimmt er den Kampf gegen Ma-Ma auf, eine Drogenbaronin, die eiskalt über den größten Slum der Stadt herrscht. Als Dredd und Anderson einen Handlanger aus ihrem skrupellosen Clan zu fassen kriegen, entfacht Ma-Ma einen erbitterten Krieg, in dem sie vor nichts zurückschreckt, um ihr Imperium zu schützen. Die Zahl der Todesopfer steigt und auch Dredd und Anderson müssen in diesem erbarmungslosen Kampf an ihr Äußerstes gehen, um am Leben zu bleiben....

Mittwoch, 3. Juli 2013

Nackt über Leichen









Nackt über Leichen
(Una sull'altra)
mit Jean Sorel, Marisa Mell, Elsa Martinelli, Alberto de Mendoza, John Ireland, Riccardo Cucciolla, Bill Vanders, Franco Balducci, Giuseppe Addobbati, Felix Dafauce, Jesus Puente, George Rigaud
Regie: Lucio Fulci
Drehbuch: Lucio Fulci / Roberto Gianviti
Kamera: Alejandro Ulloa
Musik: Riz Ortolani
ungeprüft
Frankreich / Italien / Spanien / 1969

Susan Dumerrier (Marisa Mell), die Frau des Arztes George Dumurrier (Jean Sorel), stribt nach schwerer Krankheit und hinterläßt ihrem Mann eine hohe Versicherungssumme, von der er bis dahin gar nichts wusste. Da Dumurrier schon öfter wegen fragwürdigen Geschäften aufgefallen und er schon länger eine Affäre mit der Pflegerin seiner verstorbenen Frau hatte, ermittelt ein Versicherungsbeamter wegen Mordes. Dumurrier selbst kann sich mit der Situation auch noch nicht so richtig anfreunden und ist schockiert, als er die Stripperin Monica Weston kennenlernt, die seiner verstorbenen Frau bis auf Details zum Verwechseln ähnlich sieht. Auch dem Versicherungsbeamten ist die verdächtige Ähnlichkeit der beiden Frauen ein Dorn im Auge...

Dienstag, 2. Juli 2013

Der Clan der Killer









Der Clan der Killer
(Ricco)
mit Christopher Mitchum, Barbara Bouchet, Malisa Longo, Eduardo Fajardo, Manuel Zarzo, José María Caffarel, Ángel Álvarez, Arthur Kennedy, Paola Senatore, Luis Induni, Tomás Blanco, Víctor Israel, José Canalejas
Regie: Tulio Demicheli
Drehbuch: Mario di Nardo / Santiago Moncada
Kamera: Francisco Fraile
Musik: Nando De Luca
ungeprüft
Italien / Spanien / 1973

Nach 2 Jahren wird der junge Ricco aus dem Gefängnis entlassen. Während dieser Zeit hat der Gangsterkönig Don Vito mit brutaler Gewalt Italiens Unterwelt an sich gerissen und dabei auch Riccos Vater grausam hingerichtet. Obwohl Ricco sich von jedem Ärger fernhalten will, holt ihn seine Vergangenheit permanent ein und als Don Vito auch noch seine restliche Familie auslöscht, brennen dem jungen Ricco die Sicherungen durch und er begibt sich auf einen ultra-blutigen Rachefeldzug, bei dem er wie eine Lawine alles plattwalzt, was sich ihm in den Weg stellt

Montag, 1. Juli 2013

Modus Anomali









Modus Anomali - Gefangen im Wahnsinn
(Modus Anomali)
mit Rio Dewanto, Hannah Al Rashid, Aridh Tritama, Izzi Isman, Sadha Triyudha, Jose Gamo, Marsha Timothy, Surya Saputra
Regie: Joko Anwar
Drehbuch: Joko Anwar
Kamera: Gunnar Nimpuno
Musik: Bembi Gusti / Aghi Narottama / Gascaro Ramondo
keine Jugendfreigabe
Indonesien / 2012

Ein Mann erwacht in einem Erdloch im Wald und kann sich weder erinnern, wie er dort hin kam, noch, wer er überhaupt ist. Er stößt auf eine Hütte, in der eine Frauenleiche liegt, daneben ein Video, das ihre Ermordung zeigt, und auch noch zwei nunmehr verschwundene Kinder, nicht aber den dazu gehörigen Täter. Der Mann findet in seiner Hosentasche ein Foto der Familie und folgert daraus, der Vater zu sein. Wo aber sind jetzt seine Kinder? Und der Mörder? Der Mann geht auf eine verzweifelte Suche.