Follower

Samstag, 4. April 2015

Freitag der 13. Teil 6






Freitag der 13. - Jason lebt
(Friday the 13th Part VI : Jason Lives)
mit Thom Mathews, Jennifer Cooke, David Kagen, Kerry Noonan, Renée Jones, Tom Fridley, C.J. Graham, Darcy DeMoss, Vincent Guastaferro, Tony Goldwyn, Nancy McLoughlin, Ron Palillo
Regie: Tom McLoughlin
Drehbuch: Tom McLoughlin
Kamera: John Kranhouse
Musik: Harry Manfredini
FSK 18
USA / 1986

Nachdem sich herausstellt, daß ein Irrer den Glauben an Jason für seine Zwecke mißbraucht hat, will Tommy Jarvis sich dennoch davon überzeugen, daß Jason wirklich tot ist. In einer stürmischen Gewitternacht gräbt er deshalb zusammen mit einem Freund Jasons Grab aus. Als sie den verwesenden Leichnam finden, wird dieser von einem Blitz getroffen und Jason zu neuem Leben erweckt. Während der Freund an Ort und Stelle von Jason getötet wird, gelingt es Tommy in das Büro des Sheriffs zu flüchten, wo ihm aber niemand glaubt. Und Jason beginnt erneut mit seinem grausamen Werk...


Jason darf man nie abschreiben, das macht dieser Teil wieder einmal mehr als deutlich. Das ausgerechnet Tommy Jarvis die Schuld daran trägt, entbehrt nicht einer gewissen Komik. Aber wiedererweckt wird Jason durch einen Blitz und ja, wir sind beim richtigen Film, es handelt sich hier nicht um "Frankenstein". Ich finde die Idee recht witzig und bei Jason ist schließlich auch nichts ausgeschloßen. Das der Killer nach seiner erzwungenen Abwesenheit eine ganze Menge nachzuholen hat kann man sich gut vorstellen und so müssen auch in diesem Teil wieder etliche unschuldige Menschen ihr Leben lassen, um Jasons Mordlust zu befriedigen. Es zieht ihn zum Ort seines Todes zurück, denn Schauplatz der Ereignisse ist das mittlerweile umbenannte "Camp Chrystal Lake", das zu allem Überfliuss auch noch zu diesem Zeitpunkt von etlichen kleinen Kindern besucht wird.

Dieser Teil ist meiner Meinung nach einer der richtig guten, er ist konstant spannend und unterhält den Zuschauer den ganzen Film über sehr kurzweilig, wie ich finde. Auch atmosphärisch ist dieser Teil sehr dicht und unheilvoll, ich finde sogar, er übt eine ganz eigene Faszination auf den Zuschauer aus, der man sich nur sehr schwer entziehen kann. Jason läuft dabei zu absoluter Hochform auf und nicht selten überkommt den Zuschauer dabei das Gefühl, das der kompromisslose Killer dieses mal mit einer noch stärkeren Wut zur Sache geht, als es in den diversen Vorgängern der Fall war.

Der Bodycount kann sich hier durchaus sehen lassen, Jason frönt seiner Lieblingsbeschäftigung mit wachsender Begeisterung und zum Ende hin läuft alles auf einen scheinbar unausweichlichen Showdown mit Tommy hinaus, den nur einer der beiden überleben kann. Bis es jedoch soweit ist, geht Mr. Voorhees im wahrsten Sinne des Wortes über Leichen und ist auch in der Wahl seiner Mittel nicht gerade wählerisch. Die Kills können sich absolut sehen lassen und ganz generell verfügt der Film über einen ordentlichen Anteil an Härte und Blut, der die Horrorfans auf ihre Kosten kommen lässt.

Tom McLoughlin ist nun mittlerweile schon der fünfte Regisseur im sechsten Teil, was beinahe rekordverdächtig ist. Doch bis auf einige kleinere Schwächen in diversen Filmen hat kein einziger einen wirklich schlechten Teil kreiert. Meiner Meinung nach ist das eine durchaus beachtliche Leistung, denn üblicherweise verderben ja zu viele Köche den Brei. Die "Freitag der 13. Reihe" zeichnet sich allerdings durch eine recht gleichmäßige Qualität aus, wobei natürlich jeder seine ganz eigenen Favoriten hat. Und so reiht sich auch "Jason lebt" nahtlos in Gruppe erstklassiger Slasher ein und ist immer wieder eine Sichtung wert, auch wenn im Bezug auf die Geschichte an sich keine große Innovation zu erwarten ist, da sämtliche Filme im Prinzip nach dem gleichen Schema ablaufen.


Fazit:


Auch wenn inhaltsmäßig keine großartigen Neuerungen zu erwarten sind, geht auch von diesem Film eine unglaubliche Faszination auf, zudem hat bei mir die gesamte Reihe einen gewissen Bonusfaktor, den ich nicht abstreiten kann. Doch selbst bei neutraler Sichtweise bekommt man einen tollen Slasher serviert, in dem jede Menge Kills und Härte enthalten sind. Kurzweilige Slasherunterhaltung, die auch nach der x-sten Sichtung keinesfalls langweilig wird.


7,5/10

Keine Kommentare: