Follower

Samstag, 12. Dezember 2015

Die Heuchler






Die Heuchler
(Die Gejagten)
mit Heinrich Gretler, Claude Farell, Paul Bühlmann, Helen Vita, Heinz Woester, Pierre Dudan, Elisabeth Roth, Max Werner Lenz, Charles-Ferdinand Vaucher, Franz Matter, Hazy Osterwald Jr., Jean-Jacques Weiss
Regie: Max Michel
Drehbuch: Walter Blickensdorfer / Alfred Bruggmann / Werner Marti
Kamera: Georges C. Stilly
Musik: Hans Möckel
FSK 16
Schweiz / 1960

Hablikon, Schweiz: vier Herren gehen im nahe gelegen Wald auf die Jagd. Aber einer von ihnen, der Verwalter Reichle, kommt nicht zurück. Er wird wenig später ermordet aufgefunden. Die kriminalpolizeilichen Untersuchungen werden Wachtmeister Müller (Heinrich Gretler) übertragen. Dieser muss zunächst der Frage nachgehen, was das Motiv für die Tat ist und ob einer der drei Jagdgesellen, bei denen es sich um sehr ehrenwerte Bürger handelt, einen Grund gehabt hätte, den Verwalter zu erschießen. Je mehr der erfahrene Ermittler herausfindet, desto klarer wird, dass die drei angesehenen Herrschaften allesamt etwas zu verbergen hatten ...


In regelmäßigen Abständen werden immer wieder fast vergessene Filmperlen auf DVD veröffentlicht, zu denen sicherlich auch der vorliegende schweizer Krimi aus dem Jahr 1960 zu zählen ist. Dabei handelt es sich wohl um ein größtenteils unbekanntes Werk, was bei der Qualität des Szenarios wirklich ziemlich erstaunlich ist. "Die Heuchler" erzählt nämlich eine richtig interessante Story, die insbesondere durch ihren sympathischen Hauptdarsteller und den gelungenen dramaturgischen Spannungsaufbau zu gefallen weiß. Regisseur Max Michel hat dabei auf die für einen Krimi üblichen Zutaten gesetzt und diese dabei absolut erstklassig umgesetzt, so das sich für den Zuschauer ein äußerst stimmiges Geschehen präsentiert.

Die Hauptfigur des ermittelnden Komissars Müller ist mit Heinrich Gretler perfekt besetzt, denn der kurz vor der Pensionierung stehende Beamte sorgt durch seine leicht schrullige Art doch für so einige charmante Momente. Gleichzeitig besticht der betagte Polizist aber auch durch einen untrüglichen Spürsinn und eine rasche Auffassungsgabe, was ihm bei der Lösung des kniffligen Falles sehr zu Gute kommen soll. In schauspielerischer Hinsicht gibt es aber ganz generell nichts zu beanstanden, denn sämtliche Protagonisten können durchwegs überzeugen. Dennoch sticht Gretler heraus, denn seine Interpretation des vielschichtigen Charakters wirkt unglaublich authentisch und sorgt gleichzeitig auch dafür, das beim Betrachter ein hoher Grad der Sympathie entsteht. So folgt man dem guten Mann auch nur zu gern bei seiner Ermittlungsarbeit, in der teilweise charmant-witzige Augenblicke zu erkennen sind, andererseits jedoch auch genügend ernsthafte Passagen auftreten.

Genau diese Mischung macht diesen Film so absolut sehenswert und auch wenn das Ganze aus heutiger Sicht bestimmt ein wenig altbacken und antiquiert erscheinen mag, ist "Die Heuchler" gerade für die Fans des 60er Jahre Krimis definitiv einen Blick wert. Ich möchte sogar noch einen Schritt weiter gehen und dieses Werk als kleine Perle bezeichnen, die allerdings bisher eher ein unbedeutendes Schattendasein gefristet hat, was sich nun jedoch durch die deutsche DVD Veröffentlichung ändern könnte. Verdient hätte es der Film allemal, denn Michel hat hier ein erstklassiges und sehr stimmiges Gesamtbild geschaffen, das bei vielen Leuten auf großes Wohlwollen stoßen dürfte.

Letztendlich dürfte die jüngere Generation wohl eher nicht so viel mit dieser Geschichte anfangen können, die mittlerweile nun auch schon über ein halbes Jahrhundert auf dem Buckel hat. Nostalgiker und Freude älterer Krimikost werden aber voll auf ihre Kosten kommen und bekommen nicht nur einen spannenden Film, sondern auch einen unglaublich sympathischen Hauptdarsteller geliefert, der dem Ganzen auch seinen ganz persönlichen Stempel aufdrückt. Und so kann man letztendlich nur dankbar sein das immer wieder solch kleine und eher unbekannte Perlen auf DVD veröffentlicht werden und die dadurch endlich die Beachtung erlangen, die ihnen aufgrund der vorhandenen Qualität auch zusteht.


Fazit:


Da ich im Vorfeld noch nie etwas von diesem Film gehört hatte bin ich ohne jegliche Erwartungen an die Sichtung heran gegangen. Umso größer war dann die Überraschung über das äußerst positive Gesamtbild, denn hier ist alles perfekt aufeinander abgestimmt, so das man am Ende zu einem überdurchschnittlich gutem Gesamteindruck gelangen sollte.


8/10

Keine Kommentare: