Follower

Montag, 7. November 2016

Precious Cargo






Precious Cargo
(Precious Cargo)
mit Bruce Willis, Mark-Paul Gosselaar, Claire Forlani, Jenna B. Kelly, Nick Loeb, Daniel Bernhardt, John Brotherton, Lydia Hull, Sammi Barber, Tyler Jon Olson, Christopher Rob Bowen, Madison West, David Gordon, Torrie Wilson
Regie: Max Adams
Drehbuch: Max Adams / Paul V. Seetachitt
Kamera: Brandon Cox
Musik: James Edward Barker / Tim Despic
FSK 16
Kanada / 2016

Mit Gangsterboss Eddie (Bruce Willis) ist nicht zu spaßen: Das merkt die attraktive Diebin Karen (Claire Forlani) schnell, als sie ihm einen wichtigen Deal vermasselt. Als Entschädigung verlangt Eddie mehrere Millionen Dollar. Karen muss ihren Ex-Freund, Meisterdieb Jack (Mark-Paul Gosselaar), um Hilfe bitten: Er soll einen Transporter mit Diamanten überfallen und die Steinchen an Eddie abliefern. Nur mit Hilfe seines eingespielten Teams kann Jack solch einen gefährlichen Raub begehen. Doch nachdem die Truppe die wertvolle Fracht in ihren Besitz gebracht hat, will Eddie sich plötzlich nicht mehr an die getroffene Vereinbarung halten…


Max Adams präsentiert mit "Precious Cargo" die Langfilm-Version seines gleichnamigen Kurzfilms aus dem Jahr 2008 und fügt dem Genre des Actionfilms so einen weiteren B-Movie hinzu, der sich recht kurzweilig und unterhaltsam gestaltet. Als Zugpferd wurde Action-Ikone Bruce Willis verpflichtet, was sicherlich für den ein oder anderen durchaus einen Grund darstellen dürfte, sich diesen Film zuzulegen. Dabei sollte man allerdings wissen, das der gute Bruce hier nicht über den Status einer Nebenrolle hinweg kommt und so auch verhältnismäßig selten überhaupt im Bild zu sehen ist. Verwunderlich ist das nicht wirklich, denn schließlich kann man dieses Phänomen in den letzten Jahren bei etlichen Vertretern der ehemaligen A-Riege der Darsteller feststellen, die sich mittlerweile fast alle in irgendwelchen kleinen Produktionen die Klinke in die Hand geben.

Wenn man also einmal von diesem Punkt absieht, dann bekommt man mit der vorliegenden Geschichte wirklich sehenswerte Kost geboten, denn Adams hält sich nicht lange mit irgendwelchen Belanglosigkeiten auf, sondern kommt stattdessen ziemlich schnell zur Sache. So punktet das Szenario auch sogleich mit einem satten Einstieg und bietet auch in der folge so manch kurzweilige Passage an, wobei sich auch der Action Gehalt des Ganzen ohne Weiteres sehen lassen kann. Gleichzeit versteht es "Precious Cargo" auch mit markigen Dialogen und coolen Sprüchen zu punkten, was dem gewonnenen Gesamtbild sehr zuträglich ist. Zudem offenbart das Ganze stellenweise auch herrliche Situationskomik, so das die gewählte Mischung durchaus dafür sorgen dürfte, das der geneigte Fan größtenteils auf seine Kosten kommt.

Mit Mark-Paul Gosselaar und Claire Forlani sind die Hauptfiguren gut besetzt, wobei das dargebotene Schauspiel der Protagonisten ganz generell als äußerst ordentlich bewertet werden kann. Ein paar mehr Spielanteile für den immer noch gern gesehenen Bruce Willis wären sicherlich wünschenswert gewesen, doch auch in vorliegender Form gibt es bis auf diesen Punkt im Prinzip wenig zu kritisieren. Und so sollten die Liebhaber kurzweiliger B-Actioner ihre Freude an diesem Werk haben, das aber ganz bestimmt nicht dafür ausgerichtet ist, höhere Ansprüche zu erfüllen.

Mit einem Budget von geschätzten 10.500.000 $ reiht sich "Precious Cargo" in die Reihe der eher kleineren Produktionen ein, bietet jedoch streckenweise richtig gelungene Genre-Unterhaltung, so das man den Kauf des Filmes bestimmt nicht bereuen wird. Ordentliches Schauspiel, eine flüssig erzählte Story, nette Action Sequenzen und eine Prise Humor ergeben in der Summe ein Gesamtbild, das zumindest einen Platz im oberen Durchschnittsbereich einnehmen kann. Und das reicht ja auch vollkommen aus um gut 90 Minuten kurzweilige Genrekost anzubieten, die hier definitiv geboten wird.


Fazit:


Spätestens jetzt hat es also auch ein Bruce Willis geschafft, sich in die Reihe etlicher Kollegen wie beispielsweise Nicolas Cage oder auch John Cusack einzureihen. Die Zeit der großen Produktionen scheint endgültig vorbei und so tummelt man sich zumeist eher in Direct to DVD Werken herum, was aber an sich nicht immer negativ ausgelegt werden muss. Man sollte also auch an die vorliegende Story mit der richtigen Erwartungshaltung heran gehen, dann wird man letztendlich auch keinesfalls enttäuscht.


6,5/10

Keine Kommentare: