Follower

Sonntag, 25. Dezember 2016

Gefährliches Blut






Gefährliches Blut
(The Lawless Breed)
mit Rock Hudson, Julie Adams, Mary Castle, John McIntire, Hugh O'Brian, Dennis Weaver, Forrest Lewis, Lee Van Cleef, Tom Fadden, Race Gentry, Richard Garland, Glenn Strange, William Pullen
Regie: Raoul Walsh
Drehbuch: William Alland / Bernard Gordon
Kamera: Irving Glassberg
Musik: Herman Stein
FSK 12
USA / 1953

Der Outlaw John W. Hardin ist der Sohn eines Pfarrers und merkt früh, dass er andere Interessen hat als sein strenger Vater, da er sich mehr für Revolver und Glücksspiel als ein gottesfürchtiges Leben begeistert. In Notwehr erschießt er einen Mitspieler beim Poker und besiegelt damit sein Dasein als Gesetzloser. Seine erste Liebe Jane wendet sich von ihm ab, was fatale Folgen hat Eine Seelenverwandte findet der tragische Held in der Saloon-Dame Rosie, für die er sein ruheloses Leben, ständig auf der Flucht und dem Glücksspiel verfallen, aufgibt. Doch der Frieden hält nicht lange an: In den Adern ihres Sohnes fließt das gleiche gefährliche Blut


Dieser herrliche Western-Klassiker aus dem Jahre 1953 erzählt die tragische Lebensgeschichte von John W. Hardin, dessen Charakter von Schauspiel-Legende Rock Hudson ganz großartig dargestellt wird. Hudson spielt den Outlaw absolut überzeugend und ausdrucksstark, so das man als Zuschauer vom dargebotenen Schauspiel wirklich sehr angetan ist. Und obwohl auch der Rest der Darsteller-Riege hier ganz ausgezeichnet agiert, werden doch sämtliche Charaktere durch die Präsenz von Hudson etwas in den Hintergrund gespielt. So kann man ohne große Übertreibung feststellen, das Rock Hudson diesem Film seinen ganz eigenen Stempel aufdrückt, ohne seine Kollegen damit in irgendeiner Art und Weise abzuwerten.

Schon ziemlich schnell wird einem hier die innere Zerrissenheit des John W. Hardin nähergebracht, der unter seinem gottesfürchtigen und strengen Vater zu leiden hat. Er hat das brave und bürgerliche Leben satt und will seinen eigenen Weg gehen. Das der ziemlich steinig und teilweise sehr tragisch verlaufen soll, kann er zu der Zeit noch nicht ahnen. Er wird als Mörder gejagt, obwohl er einen Menschen in Notwehr getötet hat und ist so ständig auf der Flucht. Es folgen weitere Tötungen, die auch als Morde angesehen werden, obwohl auch sie lediglich in Notwehr geschehen sind. Nachdem er dann verhaftet und zu 25 Jahren Zwangsarbeit verurteilt wurde, kann man sogar noch von Glück reden, da die Öffentlichkeit vehement seinen Tod gefordert hat.

Neben einer sehr temporeichen Erzählweise beinhaltet der Film auch eine sehr tragische Note, die aber zu keiner Zeit irgendwie zu sehr in den Vordergrund gestellt wird, sondern sich aus den stattfindenden Geschehnissen ganz automatisch ergibt. Ganz besonders zum Ende des Films kommt dies sehr stark zum Ausdruck, denn nachdem Hardin schon nach 16 anstatt 25 Jahren aus dem Gefängnis kommt, muß er feststellen, das sein mittlerweile fast erwachsener Sohn den gleichen Weg einzuschlagen scheint, der ihn ins Gefängnis brachte. Beim Versuch, seinen Sohn davon abzubringen, kommt es dann fast zur endgültigen Katastrophe.

"Gefährliches Blut" zeigt auf eindrucksvolle Art und Weise, wie schnell man durch unglückliche Umstände und etwas Leichtfertigkeit in eine Situation geraten kann, die mit einem Schlag das gesamte Leben auf den Kopf stellt. Eine Thematik also, die gerade in der heutugen Zeit auch immer aktuell ist. Gemischt mit einer nicht übertriebenen tragischen Note und einigen Passagen, die einen wirklich rühren können, hat Regisseur Raoul Walsh hier einen erstklassigen Western geschaffen, der in eigentlich allen Dingen vollkommen überzeugen kann und den Zuschauer bestens unterhält.


Fazit:


Westernfreunde kommen an diesem tollen Film einfach nicht vorbei und es ist sehr schön, das es diesen wirklich guten Film jetzt endlich auch bei uns als DVD gibt. Eine tolle und sehr spannend erzählte Geschichte, sehr gute Darsteller und ein herausragender Rock Hudson sorgen hier für ein erstklassiges Filmerlebnis, das gerade von der Thematik her auch in der heutigen Zeit immer aktuell ist. Farbenprächtige Bilder tun ihr Übriges, damit dieser Film auch nachhaltig in Erinnerung bleibt.

Keine Kommentare: