Follower

Sonntag, 9. Juli 2017

Das weiße Band






Das weisse Band - Eine deutsche Kindergeschichte
(Das weisse Band - Eine deutsche Kindergeschichte)
mit Christian Friedel, Ernst Jacobi, Leonie Benesch, Ulrich Tukur, Ursina Lardi, Fion Mutert, Michael Kranz, Burghart Klaußner, Steffi Kühnert, Maria-Victoria Dragus, Leonard Proxauf, Levin Henning, Johanna Busse, Thibault Serie, Josef Bierbichler
Regie: Michael Haneke
Drehbuch: Michael Haneke
Kamera: Christian Berger
Musik: Keine Informationen
FSK 12
Deutschland / Frankreich / Italien / Österreich / 2009

Der Erste Weltkrieg scheint bereits unaufhaltbar. In einem unauffälligen ganz normalen Dorf in Norddeutschland gehen die Dinge ihren täglichen Gang. Der Dorflehrer leitet auch den Schul- und Kirchenchor, der sich aus den Kindern und Jugendlichen des Ortes zusammensetzt. Sie bilden einen Querschnitt der dortigen Gesellschaft, sind die Kinder von Gutsherren, Hebammen, Ärzten und Bauern. Dann beginnen Unfälle, die sich zunächst niemand so recht erklären kann. Je mehr davon passieren, desto stärker kristallisiert sich heraus, dass eine Methode dahinter zu stecken scheint: Die vermeintlichen Unfälle scheinen eine Art Bestrafung zu sein.


Michael Hanekes Werk richtig einzuordnen, fällt gar nicht einmal so leicht, denn handelt es sich doch größtenteils um eine Art Drama, könnte aber auch streckenweise als heimatfilm der 50er Jahre durchgehen. Jedoch ist dem Regisseur von Filmen wie beispielsweise "Funny Games" oder "Wolfzeit" eine Sache ganz sicher gelungen, nämlich ein beeindruckendes Soziogramm einer norddeutschen Dorfgemeinschaft zu zeichnen, das zeitlich kurz vor dem ersten Weltkrieg angesiedelt ist. So bekommt der Zuschauer eine wirklich interessante Geschichte präsentiert, die aufgrund einer authentischeren Wirkungsweise zudem noch in schwarz-weiss gedreht wurde. Und diese Tatsache trägt wirklich dazu bei, der schon von Haus aus glaubwürdigen Szenerie noch mehr Authentizität zu verleihen, so das einen nicht gerade selten das Gefühl überkommt, sich in der damaligen Zeit zu befinden. Und so könnte man sich jetzt eigentlich als Zuschauer auf einen recht beschaulichen Film freuen, der einem ziemlich detailgetreu das Leben in der deutschen Provinz kurz vor Ausbruch des ersten Weltkrieges näherbringt und das beschauliche Leben auf dem Land widerspiegelt.

Doch weit gefehlt, denn irgentetwas stimmt nicht in dieser Dorfgemeinschaft, denn auf einmal häufen sich mysteriöse Unfälle und Zwischenfälle. Der Dorfarzt erleidet einen Reitunfall, da sein Pferd durch ein zwischen zwei Bäumen gespanntes weisses Band zum Sturz kommt, der Sohn des ansässigen Gutsherren wird misshandelt aufgefunden, oder der geistig zurüchgebliebene Sohn der Dorfhebamme verliert durch Schläge fast sein Augenlicht. Durch diese ganzen "Unfälle", auf die man sich eigentlich keinen Reim machen kann und die auch nicht verraten, wer dafür verantwortlich zeichnet, wird dadurch ein nicht erwarteter Spannungsbogen entwickelt, der teilweise thrillerähnliche Züge erkennen lässt und mit einemmal ein vollkommen anderes Licht auf die beschauliche Geschichte wirft und so auch eine kaum zu erklärende Faszination auf den Zuschauer ausübt.

Geschickt hat es Haneke hierbei verstanden, die Neugier des Zuschauers immer weiter zu steigern, denn enthält die Geschichte doch einige Andeutungen, die auf einen gewissen Kreis von Tätern hinweisen. So verfolgt man dann doch auch sehr interressiert und gespannt den weiteren Verlauf der Ereignisse, bekommt dabei einige etwas tiefer gehende Einblicke in einige für die Story wichtige Charaktere und erfreut sich an der detailgetreuen Darstellung der damaligen Umgangsformen, über die man aus heutiger Sicht nur noch schmunzeln kann. Wird doch beispielsweise der männliche Elternteil von seinen Sprösslingen nicht mit Papa, sondern mit Herr Vater angesprochen, oder körperliche Züchtigungen werden damit begründet, das sie die Seele reinigen und zu mehr Verantwortungsbewustsein beitragen. Doch auch das Werben eines Mannes um die Gunst seiner Angebeteten wird auch charmante Art und Weise dargestellt und betrifft hier den Lehrer des Dorfes, der sich als 31-Jähriger Mann in eine 17-Jährige verliebt hat und um deren hand anhält.

Und es ist dann auch die aufgezählte Vielfältigkeit, die Hanekes Werk zu einem ganz besonderen Film macht, einerseits das beschauliche, aber auch sehr arbeitsreiche Landleben in der Provinz und andererseits die thrillerartigen Elemente, die dem Ganzen sehr viel Spannung und Intensität verleihen. Diese Mischung ist für einen Film dieser Art sehr ungewöhnlich, verleihen ihm aber meiner Meinung nach sehr viel Klasse, die lediglich vom absolut unpassenden Ende stark beeinträchtigt wird. Ohne dieses Ende hätte man hier, je nach Geschmack, von einem kleinen Meisterwerk sprechen können, das uneingeschränkt in jeder Beziehung überzeugen konnte. Doch wenn man nach knapp 140 Minuten Film-Genuss mit einem Schluss konfrontiert wird, bei dem lediglich Vermutungen geäußert werden, dem Zuschauer aber jegliche Gewissheit verweigert wird, wer denn nun für die ganzen mysteriösen Zwischenfälle verantwortlich zeichnet, dann stellt dies schon eine äußerst herbe Enttäuschung dar. Hier hätte ich mir etwas mehr als nur Andeutungen und Vermutungen gewünscht, denn so trägt der unpassende Schluss-Akkord fast zwangsläufig zu einer Abwertung des Gesamtbildes bei, die man durchaus hätte vermeiden können. Es ist ja immer schön, wenn Spielraum für eigene Interpretationen gelassen wird, doch in vorliegendem Fall wäre eine echte Aufklärung über die Geschehnisse die weitaus bessere Variante gewesen.


Fazit:


"Das weisse Band" ist bis auf das katastrophale Ende ein wirklich beeindruckender Film, der einerseits wie ein deutscher Heimatfilm anmutet, aber auf der anderen Seite durch spannende Elemente angereichert wurde, die schon denen eines Thrillers ähneln. Umso unverständlicher ist es deswegen in meinen Augen, das man die aufgestaute Neugier des Betrachters nicht mit einem würdigen Ende belohnt, sondern ihn dazu verurteilt, eigene Vermutungen anzustellen, die lediglich auf einigen im Film gezeigten Andeutungen beruhen können, ihm aber nie die Gewissheit bringen, ob er sich nicht doch im Irrtum befindet. Trotz dieses offensichtlichen Mankos handelt es sich aber immer noch um ein beeindruckendes Film-Erlebnis, das man sich keinesfalls entgehen lassen sollte.


7,5/10

Keine Kommentare: